Skip to main content

Saugroboter flach

Das sind die flachsten Saugroboter auf dem Markt

Saugroboter können Dir dabei helfen, viel Zeit und Aufwand im Haushalt einzusparen. Dies gelingt am besten, wenn die Modelle möglichst niedrig sind. Ist der Saugroboter flach, kann er nämlich unter nahezu jedem Möbelstück hindurchfahren und selbst entlegene Bereiche säubern. Somit muss man nur wenig oder gar nicht nacharbeiten. Extra flache Modelle sind nur 6 cm oder 7 cm hoch.

Saugroboter flach

Welcher Saugroboter flach ist, stellen wir Dir nachfolgend vor. Du erfährst außerdem, was man in diesem Zusammenhang beachten sollte. Wir hoffen, Dir mit diesem Ratgeber weiterhelfen zu können.

Saugroboter flach – 3 empfehlenswerte Modelle

ECOVACS DEEBOT OZMO Slim 10 (5,7 cm)

Saugroboter extra flach niedrig

Die Firma ECOVACS gehört zu innovativsten Herstellern von Robotern. Die Firma bietet u.a. Fensterputzroboter, Luftreinigungsroboter und Roboter als Einkaufsbegleitung an. Der ECOVACS DEEBOT OZMO Slim 10 ist ein extra flacher Saugroboter, er so gut wie jedes Hindernis unterfahren kann. Er ist lediglich 5,7 cm hoch.

Obwohl das Gerät recht preiswert ist, kann es über die zugehörige App umfassend programmiert werden. Mit ihr kannst Du z.B. die Reinigungszeiten festlegen, einen Reinigungsmodus auswählen oder den Betrieb überwachen, wenn Du außerhalb bist. Der Hersteller gibt zwar an, dass das Gerät in einem effizienten Schema läuft, es reinigt in Wirklichkeit aber im Chaos-Prinzip. Das macht in normalen Haushalten jedoch nichts, denn Hindernis-Sensoren erkennen Treppen, sowie Möbel. Man muss also keine Schäden oder Unfälle befürchten. Die Laufzeit beläuft sich in etwa auf 110 Minuten. Anschließend kehrt das Gerät eigenständig in die Ladestation zurück, lädt sich auf und nimmt zur gewünschten Zeit wieder den Betrieb auf.

Eine Besonderheit ist sicherlich die Tatsache, dass das Gerät auch Feucht-Wischen kann. Dazu wird der Wassertank gefüllt und im Anschluss befeuchtet das Gerät ein Mikrofaser-Tuch, welches selbst eingetrockneten Unrat vom Untergrund löst. Selbstverständlich ist diese Funktion aber nicht für unversiegelte Böden und Teppiche geeignet. Weiterhin ist ein dreistufiges Filter-System vorhanden, welches selbst feine Allergene, wie Hausstaub-Milben, Pollen und Tierhaare, beseitigt. Somit ist der Roboter auch für Allergiker und/oder Besitzer von Haustieren geeignet.

Alles in allem ist der ECOVACS DEEBOT OZMO Slim 10 der aktuell flachste Saugroboter auf dem Markt. Mit einer Höhe von 5,7 cm sucht er seinesgleichen vergebens. Wenn er das Hindernis nicht unterfahren kann, gelingt dies auch keinem anderen Saugroboter. Er ist preiswert und kann dennoch über eine App programmiert sowie überwacht werden. Man kann ihn allerdings auch über die zum Lieferumfang gehörende Fernbedienung einstellen. Da er sowohl saugt, als auch feucht-wischt, kann man auf Hartböden von den bestmöglichen Ergebnissen ausgehen. Auf Teppichen muss diese Funktion abgeschaltet werden. Des Weiteren ist ein Feinstaub-Filter vorhanden, welcher selbst feine Partikel sicher im Inneren verwahrt, sodass eine hygienische Sauberkeit entsteht.

Sichler Haushaltsgeräte ultraflacher Staubsauger Roboter (6,3 cm)

Der die flachsten Saugroboter

Die Marke Sichler Haushaltsgeräte stammt aus Deutschland und steht für ein faires Preis-/Leistungsverhältnis. Beim Sichler NX-9363-919 handelt es sich um einen flachen Saugroboter, welcher 6,3 cm hoch ist. Im Bereich des obliegenden Sensors kommen noch einmal wenige Millimeter hinzu.

Trotz der kompakten Ausmaße reinigt das Gerät in einem Durchgang ca. 120 Minuten. Die Programmierung erfolgt über die beiliegende Fernbedienung. Du kannst über sie den Befehl erteilen, direkt loszulegen oder umgehend die Ladestation anzufahren. Mann hat die Wahl zwischen 6 Reinigungsmodi, welche im Prinzip alle Arten von Flächen und Verschmutzungen abdecken. Der Roboter bewegt sich autonom und kann, dank der seitlichen Anordnung der Bürsten, auch Wände vom Unrat befreien.

Weiterhin kann dieser Staubsauger Roboter, mit einem zuvor befeuchteten Tuch, Nachwischen. Dies verbessert die Ergebnisse maßgeblich. Der Staubbehälter nimmt solide 350 ml auf. Zudem ist ein HEPA-Filter vorhanden. Das bedeutet, dass kleine Hausstaub-Milben, Pollen, Bakterien, Sporen und Tierhaare nicht wieder nach außen dringen können. Außerdem gehört dieser Roboter, mit einem Schallpegel von maximal 55 dB, zu den leisesten am Markt.

Im Gesamten ist der Sichler NX-9363-919 ein flacher und universeller Saugroboter. Mit einer Höhe von nur 6,3 cm kann auch er eine Vielzahl von Möbeln unterfahren. Trotz der Kompaktheit, kann er bis zu 2 Stunden am Stück arbeiten und kehrt anschließend zum Laden in seine Station zurück. Dass er auch Feucht-Wischen kann, kann die Ergebnisse auf glatten Böden weitreichend verbessern. Weil ein HEPA-Filter vorhanden ist, empfiehlt sich das Gerät zudem für Allergiker sowie Besitzer von Haustieren. Die Kunden finden diesen Roboter leise, preiswert und zuverlässig.

eufy RoboVac 11S (7,2 cm)

Staubsauger Roboter flach

eufy ist eine Marke der chinesischen Firma Anker Innovations. Die Firma ist in Europa nicht grundlos beliebt, denn sie hält hunderte Patente und gilt als Innovator im Bereich smarter Technologien. Der eufy RoboVac 11S ist ein flacher Saugroboter, der lediglich 7,2 cm hoch ist. Er verfügt über eine kräftige Saugleistung, ist aber dennoch nur 55 dB leise.

Das Programmieren erfolgt über eine Fernbedienung, die praktischerweise auch gleich zusammen mit Batterien ausgeliefert wird. Man kann die Zeiten nach seinen Vorstellungen festlegen sowie aus verschiedenen Reinigungsmodi schöpfen. Du kannst den Roboter u.a. normal durch den Raum fahren lassen, nur die Kanten entlangfahren lassen oder punktuelle Kreis-Bewegungen durchführen lassen. Über fortschrittliche Sensoren kann das Gerät Schwellen passieren, weiß aber dennoch ganz genau, wann Gefahr droht. Vor einer Treppe wird zuverlässig kehrt gemacht. Auch die Ladestation wird eigenständig angefahren.

Wie man es von der Marke Anker kennt, ist die Ladezeit einzigartig kurz. Für eine volle Ladung braucht der Roboter lediglich ca. 100 Minuten, was die Flächenleistung drastisch erhöht. Du musst das Gerät bei seiner Arbeit kaum beachten. Dafür sorgt auch der 600 ml fassende Behälter, welcher erst nach mehreren Zyklen das erste Mal entleert werden muss. Weiterhin kommt ein engmaschiges Filter-System zum Einsatz, welches auch feine Allergene aufnimmt.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der eufy RoboVac 11S ein empfehlenswerter Saugroboter ist, der nicht nur überzeugt, weil er flach ist. Er verfügt über eine tolle Saugkraft und ist dazu noch überaus lese. Dennoch ist er überraschend preiswert und kann es mit den Premium-Herstellern aufnehmen. Sein Alleinstellungsmerkmal ist sicherlich die kurze Ladezeit. Für eine volle Ladung braucht das Gerät nur ca. 1 1/2 Stunden. Die Kunden sind vom Preis-/Leistungsverhältnis begeistert. Eine App ist zwar nicht vorhanden, dank der umfassenden Möglichkeiten mit der Fernbedienung aber auch gar nicht notwendig.

Saugroboter flach – Darauf sollte man bei der Suche achten

Maße und Gehäuse

Im Allgemeinen sind Saugroboter viel kompakter, als klassische Staubsauger. Das ist auch wichtig, denn sie müssen alle Bereiche in ihrer Gesamtheit passieren. Wenn sie durch eine Passage nicht hindurchpassen, bedeutet das, Du musst manuell nacharbeiten. Dies gilt es natürlich zu vermeiden.

Insbesondere die Höhe spielt eine wichtige Rolle. Nur flache Exemplare können eine Vielzahl von Möbeln unterfahren. Als flach gelten bereits Modelle zwischen 7 und 9 cm. Es gibt jedoch auch Modelle, welche mit ca. 6 cm extra flach sind. Ob das notwendig ist, kannst Du durch Messarbeiten an Deinem Interieur ermitteln. Sehr niedrig ist z.B. der ECOVACS Deebot Slim, der es auf eine Höhe von 5,7 cm bringt.

Neben den Maßen, sollte man auch auf den Aufsatz achten. Dieser sollte im Idealfall sowohl mit Hartböden, als auch mit Teppichen zurechtkommen. Zwei ineinander rotierende Bürsten haben sich in diesem Zusammenhang bewährt. Sie kämmen selbst feine Tierhaare aus den Teppich-Fasern heraus.

Da Teppich-Fasern die Saugkraft abschwächen und das Manövrieren erschweren, sollte man sie ab einer Höhe von ca. 2 cm nicht mehr anfahren lassen. Hier hätte der Roboter zu viele Probleme und würde ständig hängen bleiben. Hochflor-Teppiche sollte man besser klassisch ausklopfen.

Mitunter gibt es auch Hybride, die Saugen und Wischen können. Hier befindet sich dann häufig noch ein Mikrofaser-Tuch an der Unterseite, welches statisch aufgeladen ist und auf diese Weise den Unrat einfängt. Außerdem werden manche solcher Geräte mit einem Wassertank versehen, sodass sie sogar feucht wischen können. Diese Methode entfernt selbst eingetrockneten Dreck, ist jedoch auf Teppichen sowie unversiegelten Böden absolut unangebracht.

Navigation

Flache Saugroboter arbeiten entweder im Chaos-Prinzip oder über eine smarte Navigation. Letzteres ist mit einem Aufpreis verbunden, erlaubt dafür aber eine effiziente und individuelle Reinigung.

Wahllos laufende Roboter verfügen lediglich über Stoß- und Kollisionssensoren. Dank dieser fallen sie keine Treppen herunter und beschädigen kein Mobiliar. Im Raum arbeiten sie allerdings ohne System, weshalb es zu ungleichmäßigen Ergebnissen kommen kann. Je größer die Räumlichkeiten sind, desto problematischer wird dieser Umstand. Manche Bereiche werden dann wahrscheinlich zu oft, andere zu selten angesteuert.

Hochwertige Saugroboter scannen den Raum über Sensoren und mitunter sogar Digitalkameras ab. Nach dem ersten Befahren aller Bereiche, haben sie dann eine umfassende Karte erstellt. Anhand dieser fahren sie anschließend alle Bereiche maximal wirtschaftlich und effizient ab. Da der Roboter weiß, wo er bereits war, entstehen keine ungleichmäßigen Ergebnisse und zudem auch keine unnötigen Stromkosten. Der Nachteil dieser Technik ist lediglich die Tatsache, dass sie teils mit einem kräftigen Aufpreis verbunden ist.

Grundsätzlich empfehlen sich folgende Technologien, welche einen Saugroboter gut unterstützen können:

  • Kollisionssensor: Dieser verhindert den unsanften Kontakt mit Wänden sowie Möbeln, sodass der Roboter keinen Schaden durch Stöße nimmt. Zudem werden Treppenabsätze und, bei guten Geräten, Türschwellen erkannt.
  • Kamera: Mit ihrer Hilfe orientiert sich der Roboter und fährt parallele Bahnen im Raum. Die strukturierte Arbeit ist maximal wirtschaftlich.
  • Scanner: Über einen Laser-Scanner wird eine Karte der Räumlichkeiten angelegt. Nach einer Weile fährt der Roboter dann alle Bereiche gleichmäßig ab.

Programmierung

Man muss einen Saugroboter nicht zwangsweise programmieren. Du kannst ihn auch einfach, auf Knopfdruck, am Gehäuse ein- und ausschalten. Das gelingt schnell und ist unkompliziert.

Um die Vorteile der Automation zu erlangen, ist es jedoch besser, zumindest die Zeiten festzulegen. Das gelingt entweder über eine Fernbedienung oder über eine App. Meistens kann man mit diesen Hilfsmitteln auch verbotene Zonen einrichten, welche der Roboter nicht anfährt. Das macht z.B. bei Kinderzimmern und Versorgungsbereichen von Haustieren Sinn.

Hochwertige Roboter können sehr umfassend programmiert werden. So ist es z.B. möglich, zu priorisierende Bereiche sowie verbotene Zonen, gleich über mehrere Etagen hinweg anzulegen. Solche Modelle sind daher auch perfekt für Häuser und Anwesen geeignet.

Eine Verbindung über die App hat tolle Erweiterungen zu bieten. Du kannst in diesem Fall selbst auswärts überwachen, was der Roboter gerade macht. Bei der Kontrolle muss es jedoch nicht bleiben, denn über eine aktive Internetverbindung lassen sich auch bei Bedarf direkt Veränderungen vornehmen.

Des Weiteren ist es manchmal zusätzlich möglich, Sprachbefehle durch Geräte mit Amazon Alexa und/oder dem Google Home Assistant zu geben. Wenn Dir beispielsweise etwas in der Küche herunterfällt, kannst Du den Roboter sofort zu Dir rufen und er entfernt den Unrat.

Reichweite

Die Reichweite muss zu den Ausmaßen der Flächen passen. Je weitläufiger die Räumlichkeiten sind, desto größer sollte auch die Akku-Kapazität sein. Andernfalls besteht die Gefahr, dass der Roboter die einzelnen Bereiche zu unregelmäßig abfährt.

Die Kapazität des Lithium-Ionen-Akkus erkennst Du an der Angabe der Amperestunden (Ah). Leistungsfähige Akkus halten bis zu 2 1/2 Stunden. Kleine Akkus müssen hingegen bereits nach ca. 30 Minuten geladen werden. In der Regel steuert der Roboter die Ladestation eigenständig an. Die Ladezeit beläuft sich leider meistens auf 3-5 Stunden.

Wer möglichst wenig mit seinem Roboter zu tun haben möchte, sollte auch das Füllvolumen im Blick haben. Je größer der Behälter ist, desto seltener muss er ausgeleert werden. Während in mittleren Haushalten häufig 300 ml genügen, sollten es in großen Haushalten schon eher 700 ml sein.

Lautstärke

Man könnte vermuten, dass Saugroboter ihrer Größe entsprechend angenehm leise sind. Dem ist allerdings nicht immer so, weshalb man auch auf die Angabe des Schallpegels achten sollte.

Als leise gelten Saugroboter mit einem Schallpegel von 65 dB oder weniger. Die EU hat in der Verordnung 666/2013 ohnehin vorgeschrieben, dass neue Modelle maximal 80 dB laut sein dürfen. Hörschäden bei Erwachsenen kann man daher ausschließen.

Wer über schreckhafte Haustiere verfügt oder sehr empfindlich ist, sollte nach einem Exemplar suchen, das sich in Richtung 50 dB bewegt. Eine solche Geräuschkulisse ist vergleichbar mit dem Gezwitscher von Vögeln.

Preis

Nur weil der Saugroboter flach ist, muss man nicht unbedingt einen Aufpreis zahlen. Die ersten probaten Modelle gibt es bereits ab ca. 150 Euro.

Wer jedoch möchte, dass der Roboter smart navigiert und womöglich über eine App programmierbar ist, sollte ein Budget ab 400 Euro ansetzen. Hier kannst Du eine schematische Sauberkeit und vielfältige Einstellungsmöglichkeiten erwarten.

Für sehr große Haushalte und höchste Ansprüche empfiehlt es sich, einen hohen dreistelligen Betrag zu investieren. Dafür bekommt man die bestmöglichen Technologien geboten. Bewährte Hersteller sind u.a. iRobot, Ecovacs, Vorwerk, Dyson und Neato.

Saugroboter flach – Diese Vorteile hat er zu bieten

Flache Saugroboter können selbst unter tiefliegenden Möbeln noch sauber machen. Dementsprechend kann fast überall eine grundlegende Sauberkeit gewährleistet werden, sodass man nicht nacharbeiten muss. Darum lohnt sich der Kauf von einem flachen Staubsauger Roboter:

  • Nahezu alle Möbel und Hindernisse können unterfahren werden
  • Auch in Problemzonen kann hygienische Sauberkeit entstehen
  • Es werden mitunter sogar Bereiche gereinigt, die man mit einem klassischen Staubsauger-Aufsatz und dem Arm nicht erreicht
  • Du musst nicht nacharbeiten
  • Es fallen, während man Besuch hat, keine plötzlichen Problemzonen auf
  • Allergiker können tief durchatmen, da Allergene sowie Tierhaare auch aus dem letzten Winkel entfernt werden

ECOVACS DEEBOT OZMO Slim 10 im Test

> Saugroboter ohne WLAN

> Saugroboter Türschwellen