Skip to main content

Gartenteich reinigen

So gelingt es Dir, ein sauberes und natürliches Gleichgewicht herzustellen

Ein naturbelassener Teich ist leider empfänglich gegenüber dem Eintrag von organischen Stoffen und der Bildung von Algen. Damit eine schöne Optik gewahrt werden kann, solltest Du den Gartenteich deshalb in gewissen Abständen reinigen. Durch das Säubern lässt sich ein klares und geruchsneutrales Wasser gewährleisten. Macht man dies richtig, unterstützt man auch etwaige Lebewesen über die Saison hinweg, darin gut zu überdauern.

Gartenteich reinigen

Nachfolgend stellen wir Dir vor, wie man einen Gartenteich komplikationsfrei reinigen kann und wie er dauerhaft im Gleichgewicht bleibt. Außerdem erfährst Du, welche Hilfsmittel besonders nützlich sind. Wir hoffen, Dir mit diesem Ratgeber weiterhelfen zu können.

Gartenteich reinigen – Grundreinigung im Frühsommer macht definitiv Sinn

Gerade nach einem langen Winter finden wir unseren Gartenteich zumeist nicht so vor, wie wir es gerne hätten. Durch das umherfliegende HerbstlaubPollen sowie durch abgestorbene Pflanzenteile hat sich eine gewisse Schmutz-Schicht am Grund gebildet.

Der Unrat am Boden entzieht dem Teich Sauerstoff und kann die Bildung von Faulgasen begünstigen. An der Wasseroberfläche kommt es dann zu aufsteigenden Bläschen und penetranten Gerüchen, welche ein Warnsignal für eine schlechte Wasserqualität sind. Außerdem können die Pflanzen im kalten Wasser noch nicht gegensteuern und genügend Sauerstoff bilden. Diese Kombination kann für Fischbesatz und andere Lebewesen im Teich sehr gefährlich werden.

Damit Sauerstoffmangel oder gar ein komplettes Umkippen des Gartenteichs präventiv verhindert werden kann, sollte er im Frühsommer einmal grundlegend sauber gemacht werden. Ob Du ihn dabei gänzlich auspumpst oder nur Teile des Wassers ablässt, musst Du selbst entscheiden. Je schwerwiegender die Verschmutzungen sind, desto eher bietet es sich an, das Wasser einmal komplett auszutauschen.

Um die Tiere in einem naturbelassenen Teich nicht unnötig zu stören, empfiehlt sich dei Reinigung ab einer Wassertemperatur von ca. 10-12°C. Auch wärmeliebende Fische, wie Koi-Karpfen, sind dann schon wieder einigermaßen aktiv. Ein massives Absaugen des Untergrunds sollte sogar eher auf den Sommer verschoben werden, damit laichende Kröten und aktive Lurche nicht gestört werden.

Gartenteich reinigen – Diese Geräte unterstützen Dich

Kescher am Teleskop-Stiel

Ein Kescher sollte zum Standard-Reptertoire eines jeden Gartenteichbesitzers gehören. Mit ihm kannst Du Laub, Insekten, Entenflott, auftreibende Pflanzenreste und andere, unerwünschte Partikel jederzeit von der Wasseroberfläche entfernen. Befindet er sich an einem verstellbaren Teleskop-Stab, lassen sich nahegelegene und entfernte Bereiche gleichermaßen komfortabel pflegen.

Teich sauber machen

Spezielle Kescher und Algenbürsten können sogar zum Entfernen von Fadenalgen im Sommer Verwendung finden. Die Algen werden dann am besten kompostiert.

Wenn Du organische Stoffe mit dem Kescher entfernst, reduzierst Du damit einhergehend den Nährstoffgehalt im Wasser. Dadurch haben es Algen und Co. schwerer, sich dem Teich aufzudrängen.

Teichschere

Weiterhin ist es ratsam, die Pflanzen im und um den Gartenteich regelmäßig zu kürzen. Das Einkürzen regt ihr natürliches Wachstum wieder an. Außerdem kannst Du dadurch verhindern, dass zu viel organische Masse abstirbt und gen Boden absinkt. Gelbe Blätter von Seerosen sollten z.B. im Herbst abgeschnitten und aufgenommen werden, bevor sie ohnehin absterben.

Teich säubern Schere

Mit einer Teichschere am Teleskop-Stab erreichst Du auch tiefer sitzende Pflanzen und weit vom Ufer gelegene Segmente. So lässt sich ein ganzheitlicher Rückschnitt im Gartenteich durchführen.

Röhricht und andere Pflanzen im Flachwasser werden im Spätherbst am besten dicht über der Wasseroberfläche abgeschnitten. Auch dazu taugt eine Teichschere.

Schlammsauger

Um den Unrat vom Gewässergrund zu entfernen, ist eine Schlammsauger die beste Möglichkeit. Ein Schlammsauger für den Teich besitzt einen Schlauch und eine starre Rohr-Führung, an deren Ende ein Saugkopf sitzt. In der Regel kannst Du mit diesem System Unrat (mit Ausnahme von Steinen) nahezu jeder Größe erfolgreich vom Boden entfernen.

Schlammsauger Oase

Bei kleinen Teichen macht ein Schlammsauger mit Auffangbehälter Sinn. Der Schlamm kann dann in dünnen Schichten auf dem Kompost oder als Naturdünger in Beeten und unter Hecken verteilt werden. Bei einem großen Teich macht es eher Sinn, den Schlamm direkt über ein Kammer-System Richtung Feldmark o.ä. abzuleiten. In diesem Fall muss die Arbeit auch nicht zum Entleeren unterbrochen werden.

Bei der Nutzung eines Schlammsaugers musst Du beachten, dass stetig auch Teichwasser abgesaugt wird. Nach einer umfassenden Reinigungsmaßnahme ist es also angebracht, neues Wasser aus der Leitung nachzufüllen.

Hochdruckreiniger

Ist der Gartenteich in einem wirklich desolaten Verschmutzungs-Zustand, solltest Du ihn einmal gänzlich auspumpen. Eine gute Tauchpumpe für den Teich entleert jenen bei Bedarf wischtrocken, sodass Du im Folgenden alle Segmente händisch bearbeiten kannst.

Selbst hartnäckig festsitzender Unrat kann nun durch einen Hochdruckreiniger von der Folie abgelöst werden. Hartes Strahlwasser sollte jedoch mit Vorsicht eingesetzt werden. Richtest Du jenes auf sensible Pflanzen, sind diese schnell dahin. Eine gute Lösung ist in diesem Zusammenhang z.B. ein kompakter Nilfisk Hochdruckreiniger. Solche Ausführungen lassen sich recht kräfteschonend rund um den Teich verwenden.

Wenn Du Deinen Teich entleerst und nachfolgend in ihn hinabsteigst, musst Du die Rutschgefahr auf den Ufermatten und der Teichfolie bedenken. Am besten trägst Du Gummistiefel mit grobem Profil und bewegst Dich stets behutsam.

pH-Messgerät

Um zu prüfen, wie es um das Teichwasser bestellt ist, bietet sich darüber hinaus der Einsatz von pH-Teststreifen und/oder speziellen Messgeräten an. Ein guter pH-Wert bewegt sich im Gartenteich nach allgemeiner Auffassung zwischen 7 und 8,2. Ist Fischbesatz vorhanden, solltest Du einen Wert im unteren Toleranzbereich anstreben.

pH Wert messen

Mit einem Messgerät kannst Du regelmäßig den pH-Wert prüfen, ohne ständig neue Teststreifen anschaffen zu müssen.

Um den pH-Wert Deines Gartenteichs zu erhöhen, kannst Du Leitungswasser zuführen. Um den pH-Wert zu senken, eignet sich u.a. das Haushaltsmittel Essig. Darüber hinaus hilft der Einsatz von Torf dabei, den pH-Wert im Teich möglichst konstant zu halten.

Gartenteich reinigen – Ein sinnvoller Ablauf zusammengefasst

  1. Entscheide zunächst, ob das Teichwasser herausgepumpt werden soll oder das Reinigen im gefüllten Zustand stattfinden soll. Gibt es überaus hartnäckige Probleme an der Folie, erscheint das Auspumpen sinnvoll.
  2. Entferne den Unrat und Faulschlamm vom Grund mit einem Schlammsauger. Weil derartige Geräte nicht so oft zum Einsatz kommen müssen, kannst Du übrigens überlegen, Dir ein passendes Modell auszuleihen.
  3. Leite den Schlamm entweder extern ab oder nutze ihn als Dünger für Beete, Hecken usw. Das Kompostieren ist ebenfalls möglich, wenn nicht gerade ein riesiger Berg abgeladen wird.
  4. Schneide Deine Teichpflanzen zurück, damit ihr Wachstum angeregt wird.
  5. Keschere Laub und Co. von der Wasseroberfläche und aus der Wassersäule ab.
  6. Prüfe Deine Filteranlage auf ihre Funktionstüchtigkeit sowie die Sauberkeit der Filtermedien.
  7. Durch das Absaugen wird Dein Teich etwas Wasser verlieren. Fülle den Gartenteich zum Abschluss daher mit Leitungswasser wieder auf.

Gartenteich reinigen – Passen die Pumpe und die Filteranlage zu den Gegebenheiten vor Ort?

Ob Dein Teich nach dem Reinigen über längere Zeit sauber bleibt, hängt maßgeblich von der vorhandenen Teichpumpe und dem angeschlossenen Filter ab. Beide müssen sowohl aufeinander, als auch auf den Teich, abgestimmt sein.

Fördert die Pumpe zu viel Wasser, läuft der Filter möglicherweise über. Fördert die Pumpe zu wenig Wasser, wird das Teichwasser nicht sauber. Ein wichtiges Stichwort ist in diesem Zusammenhang die sog. Umwälzung. Sie definiert, wie oft die gesamte Wassermenge des Teiches pro Zeiteinheit durch den Filter geführt wird.

Wie oft Dein Teich pro Zeiteinheit umgewälzt werden sollte, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Sind Fische vorhanden, dann muss er tendenziell besonders oft umgewälzt werden. Gleiches gilt für den Umstand, nur wenige oder keine Pflanzen im Teich zu haben.

  • Ein Koi-/Fischteich wird mindestens 1x in 3 Stunden umgewälzt (sind sehr viele Fische und wenige Pflanzen vorhanden, kann der Wert sogar auf eine Umwälzung pro 30 Minuten reduziert werden)
  • Bei einem durchdachten Pflanzteich ohne Fischbesatz reicht 1x in 24 Stunden durchaus für klares Wasser
  • Ob ein Badeteich umgewälzt werden muss, hängt von den Pflanzen und äußeren Gegebenheiten (wie tief und wie stark der Sonne ausgesetzt) ab
Gute Filteranlagen arbeiten mehrstufig und sind auf alle Arten von unerwünschten Verbindungen eingestellt. Während grober Unrat mechanisch über Schwämme und Filtermatten entfernt wird (bleibt hängen), werden feine Schwebestoffe und Bakterien mittels UV-C-Klärer beseitigt bzw. ausreichend verklumpt.

Es gibt in diesem Segment, vom Teichfilter bis 1000 Liter, über den Teichfilter bis 10000 Liter, bis hin zu XXL-Anlagen, eine mannigfaltige Auswahl.

Eine Oase Teichpumpe und ein Oase Teichfilter können in vielen Fällen die richtige Wahl sein, wenn man nach hochwertiger Markenware sucht. Bei diesem Hersteller gibt es auch direkt aufeinander abgestimmte Set-Angebote.

Deinen Teichfilter solltest Du darüber hinaus regelmäßig säubern. Es gibt Besitzer von Koi-Teichen, die sich wöchentlich dem Ausspülen Ihrer Filter-Medien widmen. Dieser Einsatz wird nicht selten mit einem besonders schönen Teichwasser belohnt.

Teichfilter reinigen

Insbesondere bei einem großen Teich kann die Anschaffung eines angemessenen Filters in’s Geld gehen. Eine mögliche Alternative, um den Geldbeutel zu schonen, ist der Eigenbau, indem ein IBC-Tank mit Filtermaterial gefüllt wird.

Gartenteich reinigen – Was ist mit dem Einsatz von Chemikalien?

Wenn Dir etwas an natürlichen Bedingungen gelegen ist, solltest Du auf den Einsatz von Chemikalien im Gartenteich bestmöglich verzichten. Sie sind auch – eine richtige Teichpflege vorausgesetzt – keineswegs nötig, um ein sauberes und klares Wasser im Gartenteich zu befördern.

Ein Tabu ist der Einsatz etwaiger Chemie allerdings auch nicht. Du solltest jene jedoch wirklich nur einsetzen, wenn alles andere aussichtslos erscheint. Bedenke bitte, dass die Lebewesen im Teich nur sehr geringe Dosierungen so mancher Chemikalie aushalten (unbedingt Herstelleranweisungen beachten), weshalb eine zwischenzeitliche Umsiedlung Sinn machen kann.

Eine vergleichsweise milde Fremdsubstanz stellt Salz dar. Das Einsalzen hilft dabei, Algen und Co. besser in den Griff zu bekommen. Außerdem werden die Fische bei ihrer Osmoregulation sowie bei Hautkrankheiten unterstützt. Sind Koi vorhanden, solltest Du jodfreies Salz oder Meersalz verwenden und jenes auf maximal 3 kg pro 1000 Liter dosieren. In Pflanzteichen sollte die Salz-Dosierung sogar eher bei maximal 1,5 kg pro 1000 Liter liegen.

Teich von Algen befreien

Die Alternative zur Chemiekeule: Wasserpflanzen, händische Maßnahmen und biologische Reiniger

Teich reinigen – Weniger Aufwand für die Zukunft anstreben

Es gibt einige Ansätze, welche Dir dabei helfen können, Deinen Reinigungsaufwand in Sachen Gartenteich für die Zukunft erheblich zu reduzieren. Stellt sich ein natürliches Gleichgewicht im Wasser ein, hält sich der Teich über längere Zeit in Eigenregie recht sauber. Folgende Tipps können Dir dabei helfen:

  • Setze Wasserpflanzen, wie Hornblatt, Wasserstern und Nadelsimse, ein, denn sie dienen als Sauerstofflieferant
  • Verhindere einen Überbesatz an Fischen (Maximal 20 Zentimeter Fischlänge pro Kubikmeter Wasser)
  • Verhindere konsequent, dass durch Regenwasser Erde und Schmutz eingespült werden (Der Teich darf deshalb nicht am tiefsten Punkt des Grundstücks angelegt werden und sollte durch ein überstehendes Ende der Teichfolie, welches mit Steinen optisch unsichtbar gemacht werden kann, oder eine äußere Rinne oder einen Mini-Deich entsprechend geschützt werden)
  • Decke Deinen Teich im Herbst mit einem Netz ab, damit kein Laub hineinfällt
  • Wird Dein Gartenteich im Sommer ausreichend beschattet, erwärmt er sich nicht so stark und eutrophiert nie übermäßig
  • Ein großer sowie tiefer Teich gerät im Allgemeinen nicht so schnell aus dem Gleichgewicht (Jeder Gartenteich sollte mindestens 80-100 cm tief sein – ansonsten wird er zu schnell zur warmen „Schlammgrube“)

Ähnliche Beiträge