Skip to main content

Hochdruckreiniger zum Autowaschen

Die besten Hochdruckreiniger zum Autowaschen

Hochdruckreiniger sind sehr komfortabel. Du kannst mit ihnen hartnäckige Verschmutzungen entfernen, ohne dabei selber viel Kraft aufwenden zu müssen. Ein Hochdruckreiniger zum Autowaschen verhindert Mikrokratzer im Lack. Zudem kannst Du Dein Auto jederzeit flexibel säubern, ohne eine Waschstraße anzufahren und dort gegebenenfalls auch noch warten zu müssen. Der Strahl ist kräftig genug, um Insekten, Vogeldreck, Matsch und Co. zuverlässig zu entfernen.

Hochdruckreiniger zum Autowaschen

Welcher Hochdruckreiniger zum Autowaschen geeignet ist, stellen wir Dir nachfolgend vor. Zudem erfährst Du, worauf man bei der Auswahl achten sollte und wie die Autowäsche am besten gelingt. Wir hoffen, Dir mit diesem Ratgeber weiterhelfen zu können.

Hochdruckreiniger zum Autowaschen – 3 Modelle in der Vorstellung

Kärcher K4 Full Control – Renommierter Bestseller

Welcher Hochdruckreiniger für Autowäsche

Der Kärcher K4 Full Control  ist ein sehr guter Hochdruckreiniger für die Autowäsche. Er erzeugt einen Wasserdruck bis 130 bar und eignet sich daher optimal für eine schonende Reinigung des Autos. Die Fördermenge beläuft sich auf 420 Liter/Stunde. Laut Hersteller liegt die Flächenleistung bei 30 m²/Stunde, was auch für SUVs und Pick Ups ausreicht. Die Auslieferung erfolgt im aufgebauten Zustand. Man muss nur noch das kleine Zubehör anbringen und kann direkt loslegen.

Zum Lieferumfang gehören ein 6 m langer Hochdruckschlauch, eine Hochdruck-Pistole, eine Vario-Power-Jet-Düse und ein Dreckfräser. Letzterer eignet sich für die Pflege großer Flächen, wie einer Terrasse oder Auffahrt. Für ein Auto ist er allerdings zu kräftig. Mit einem Gewicht von 11 kg, lässt sich der K4 schnell zum Einsatzort bringen. Dank der Räder und dem Griff können ihn auch Frauen und Senioren mühelos schieben, ziehen und tragen. Der Teleskop-Griff lässt sich zudem verstellen und bei Bedarf komplett einfahren. So entsteht ein besonders kompaktes Staumaß.

Der Standfuß ist breit, weshalb der Kärcher sehr stabil steht. Die Arbeit mit der „Power Gun“ gestaltet sich komfortabel. Du kannst den Druck direkt am Strahlrohr regulieren, sodass man stets optimal auf die Gegebenheiten reagieren kann. Weil der Druck auf einem LED-Display angezeigt wird, kann es außerdem nicht zu Fehleinschätzungen kommen. Zudem kann man Reinigungsmittel verwenden (leider nur eigene Hausmarke). Sie werden mittels „Plug and Clean“ einfach in das Gehäuse eingesetzt und können ebenso schnell wieder ausgetauscht werden.

Dieser Hochdruckreiniger kann mit Wasser 40 °C warmem betrieben werden. Weil der Motor wassergekühlt ist, kann eine lange Haltbarkeit gewährleistet werden. Auch die Lautstärke wird durch diesen Umstand verringert. Es sind außerdem keine Luftschlitze notwendig, in die Spritzwasser und Unrat gelangen könnten.

Alles in allem ist der Kärcher K4 Full Control ein empfehlenswerter Hochdruckreiniger zum Autowaschen. Das Familienunternehmen gilt als Erfinder dieser Geräte und entwickelt sie seit mehr als 60 Jahren weiter. Weil der K4 leicht in Betrieb genommen werden kann und leichtgewichtig ist, kann er im Prinzip von jedem bedient werden. Dank des Zubehörs kann man ihn für zahlreiche Zwecke rund um das Haus und den Garten verwenden.

Scheppach HCE2200 – Günstig und zuverlässig

Hochdruckreiniger Auto waschen

Beim Scheppach HCE2200  handelt es sich um einen preiswerten Hochdruckreiniger zum Autowaschen. Mit einem Wasserdruck bis 165 bar ist er dennoch sehr leistungsfähig. Außerdem fördert er 465 Liter Wasser pro Stunde, weshalb er sich auch für die Reinigung von Transportern, Hausfassaden und Co. eignet. Die Flächenleistung liegt bei 40 m²/Stunde. Das ist, bezogen auf den Preis, ein ausgezeichneter Wert.

Des Weiteren wiegt das Gerät lediglich 13 kg. Es lässt sich, dank der Räder und des Griffs, wie ein Trolley fortbewegen. Der Schlauch ist 10 m lang und befindet sich auf der integrierten Schlauchtrommel. Sie besitzt eine Führung, weshalb der Scheppach nicht so schnell umgerissen werden kann. Zudem wird die Stolpergefahr verringert.

Weil zahlreiche Düsen und Aufsätze zum Lieferumfang gehören, kann man sämtliche Bereiche am Haus und im Garten säubern. Es ist ein spezieller „Quick-Connect-Adapter“ vorhanden, damit sich das Zubehör schnell austauschen lässt. Außerdem gehört ein Tank für den Einsatz von chemischen Reinigungsmitteln zum Lieferumfang.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass dieser Hochdruckreiniger zum Autowaschen bestens geeignet ist. Er verfügt über ein hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis. Andere Geräte, die über einen ähnlichen Druck und die gleiche Flächenleistung verfügen, kosten meistens doppelt so viel. Doch damit nicht genug, ist das Zubehör sehr umfangreich. Man kann zudem erwärmtes Wasser, bis zu einer Temperatur von 50 °C, zuführen.

Bosch Professional GHP 5-75X – Für hohe Ansprüche

Hochdruckreiniger fürs Auto

Der Bosch Professional GHP 5-75X  ist ein hochwertiger Hochdruckreiniger zum Autowaschen. Er arbeitet mit bis zu 185 bar und entfernt daher auch sehr hartnäckige Verschmutzungen, wie Baumharz. Zudem liegt die Fördermenge bei 560 Litern/Stunde, weshalb man mit der Arbeit am Auto sehr schnell fertig wird.

Es kommen sehr langlebige Komponenten zum Einsatz. Der Motorkolben besteht aus Stahl. Auch die Lanze wird aus Edelstahl hergestellt, weshalb sie stoß- und bruchsicher ist. Man kann dementsprechend unter widrigen Bedingungen arbeiten. Der Schlauch ist 10 m lang und mit Stahlgewebe versehen. Auf diese Weise lässt er sich gut auf- und abrollen. Außerdem bleibt er intakt, wenn er mal von einem Baustellenfahrzeug oder dergleichen überfahren wird.

Aufgrund der haltbaren Komponenten liegt das Eigengewicht bei 27 kg. Weil das Gerät jedoch mit leichtgängigen Rädern und einem Griff ausgestattet ist, kann es ohne Mühe versetzt werden. Weiterhin spart man mit dem Bosch Energiekosten. Das Auto-Stop-System verringert den Strom- und Wasserverbrauch. Die Leistung wird nämlich nur abgerufen, wenn sie benötigt wird.

Besonders praktisch ist die Tatsache, dass man den GHP 5-75X sowohl stehend, als auch liegend betreiben kann. So kann man ihn z.B. in einer Hanglage platzieren, wo andere Geräte direkt abrutschen würden. Im Stehen ist das Modell besonders kompakt und findet auf engstem Raum einen sicheren Stand.

Der Bosch Professional GHP 5-75X ist ein hochwertiger Hochdruckreiniger zum Autowaschen. Er wird aus sehr robusten Materialien hergestellt und kann daher auch unter widrigen Umständen, wie auf einer Baustelle, zuverlässig performen. Zudem eignet er sich für große und stark verschmutzte Bereiche.

Hochdruckreiniger zum Autowaschen – Das sollte man bei der Auswahl beachten

Motor

Im Privatgebrauch werden meistens Hochdruckreiniger mit einem elektrischen Motor eingesetzt. Diese sind leicht und kompakt, was sich natürlich positiv auf das Gerät im Gesamten auswirkt. Elektrische Hochdruckreiniger wiegen oftmals unter 25 kg und lassen sich leicht handhaben. Auch Senioren und Frauen werden einen hohen Bedienkomfort verspüren. Weiterhin ist die Konstruktion wenig kompliziert, weshalb dem Verbraucher günstige Preise angeboten werden können.

Von Nachteil ist hingegen die Verwendung vieler Kunststoffteile. Die führt zu einem erhöhten Verschleiß. Ein elektrischer Universalmotor, wie er auch in Akkuschraubern und Haushaltsgeräten vorkommt, hält meistens keine 100 Betriebsstunden durch. Das klingt nach sehr wenig, kann aber, je nach Nutzungsdauer, eine Haltbarkeit von über 20 Jahren bedeuten. Wer das Auto 10-15 Mal, à 15 Minuten, pro Jahr mit dem Hochdruckreiniger säubert, kann sogar von einer noch längeren Lebensdauer ausgehen.

Professionelle Geräte sind teilweise auch mit einem Benzin-Motor ausgestattet. Dieser besitzt einen Tank, was praktisch ist, wenn sich in der Nähe vom abgestellten Auto kein Wasseranschluss befindet. In der Regel sind solche Geräte aber nicht notwendig, um das Auto zu waschen.

Wasserdruck

Der Wasserdruck spielt bei einem Hochdruckreiniger zum Autowaschen eine wichtige Rolle. Er muss groß genug sein, um neben oberflächlichen Verschmutzungen, am besten auch noch Schlieren und Co. zu entfernen. Dennoch darf der Strahl nicht derart kräftig sein, dass er den Lack zerstört.

Elektrische Hochdruckreiniger verfügen meist über einen Druck zwischen 80 und 200 bar. Mit diesem lassen sich Staub, Matsch und organische Substanzen gut entfernen. Bei Baumharz und weitreichenden Schlieren sind sie nur bedingt eine Hilfe, weshalb dann eher die Waschstraße ratsam ist.

Benzin-Hochdruckreiniger arbeiten im Übrigen mit bis zu 2000 bar. Damit können sie sogar Gesteine und Metall schneiden. Ein Auto würde dadurch arg beschädigt werden. Zum Vergleich: ein Gartenschlauch verfügt über 3-4 bar.

Flächenleistung

Auch die Flächenleistung sollte bei der Auswahl bedacht werden. Je größer sie ist, desto besser und schneller lassen sich große Flächen reinigen. Da ein Auto nicht so klein ist, sollte man auf ein größeres Modelle zurückgreifen.

Elektrische Hochdruckreiniger verfügen meistens über eine Fördermenge zwischen 300 und 600 Litern pro Stunde. Ab einer Leistung von 500 Litern/Stunde lässt sich auch ein SUV innerhalb kurzer Zeit gewissenhaft reinigen.

Du musst keine Bedenken bezüglich der Energiekosten haben. Selbst sehr große Autos lassen sich meist mit weniger als 300 Liter Wasser komplett säubern. Ein Gartenschlauch ist wesentlich ineffizienter. Hier können pro Stunde über 3000 Liter herausgelassen werden und das Fahrzeug ist womöglich immer noch nicht sauber.

Professionelle Geräte arbeiten teilweise mit einer Fördermenge von bis zu 1200 Litern. Hier gelingt die Arbeit besonders schnell. In der Regel sind die Geräte aber zu teuer, um den zusätzlichen Nutzen zu rechtfertigen.

Handhabung

Weiterhin ist die Handhabung wichtig. Um überhaupt das Auto erreichen zu können, müssen Schlauch und Kabel lang genug sein. Sind Räder und ein Griff am Gehäuse vorhanden, lässt sich der Hochdruckreiniger sehr einfach zum Einsatzort bringen. Wenn sich die Lanze und das Zubehör am Gerät verstauen lassen, muss man nur einmal laufen und hat stets alles griffbereit. Je kompakter der Hochdruckreiniger ist, desto platzsparender lässt er sich lagern.

Außerdem sollte sich der Druck regulieren lassen, sodass man testen kann, wie sich optimale Ergebnisse erzielen lassen. Es ist deshalb auch sinnvoll, mehrere Strahlarten auszuprobieren. Lediglich den Flächenreiniger/Dreckfräser sollte man nicht verwenden.

Ob die Autowäsche tatsächlich Spaß macht, hängt maßgeblich vom Bedienkomfort ab. Der Strahl sollte leichtgängig auslösen und sich präzise dosieren lassen.

Reinigungsmittel

Die meisten Hochdruckreiniger werden mit kaltem Wasser aus der Leitung betrieben. Damit lassen sich leichte und moderate Verschmutzungen lösen. Die Arbeit gestaltet sich zudem umweltschonend. Auch das Spritzwasser ist für den Benutzer gesundheitlich eher unbedenklich.

Wenn die Verschmutzungen eingetrocknet sind oder tiefergehende Ursachen haben, hilft der Einsatz von Heißwasser. Dieses wirkt intensiver auf die Oberfläche ein und löst so such hartnäckigen Schmutz. Leider eignen sich Standard-Geräte nicht für heißes Wasser, weshalb man zu diesem Zweck tiefer in die Tasche greifen muss.

Besonders aggressiv kann man mit chemischen Reinigungsmitteln zu Werke gehen. Sie werden in einem kleinen Tank mit dem Leitungswasser vermischt und anschließend aufgetragen. Weil sie eine gewisse Umweltbelastung darstellen, sollte man sie jedoch mit Bedacht einsetzen. Zudem sollte man nie direkt im Spritzwasser stehen, damit man keine Teile des Spritzwassers inhaliert.

Hochdruckreiniger zum Autowaschen – Mit diesen Tipps gelingt es jedem

  • In Erfahrung bringen, ob die Gemeinde chemische Reinigungsmittel bei der Autowäsche gestattet
  • Groben Schmutz mit dem normalen Hochdruckstrahl entfernen (Dreckfräser mit rotierendem Punktstrahl können Schäden verursachen)
  • Mittels Reinigungsmitteltank und passender Düse Auto schamponieren und das Ganze für einen Moment einwirken lassen
  • Nun sämtliche Bereiche mit einem Bürsten-Aufsatz reinigen (Kärcher Powerbürste, Bosch Waschbürste, Nilfisk Fahrzeugbürste)
  • Mit klarem Wasser (Flachstrahl) nachspülen und das Auto trocknen lassen
  • Anschließend kann man das Auto auf Macken und Kratzer absuchen
  • Wahlweise Politur/Lackschutz auftragen

Hochdruckreiniger zum Autowaschen – Nicht immer die richtige Wahl

Die Arbeit mit dem Hochdruckreiniger versetzt das Auto in einen grundlegend sauberen Zustand. Es wird mit der alleinigen Verwendung jedoch niemals so sauber werden, wie in einer Waschstraße. Du wirst immer einen Bereich finden, der unbehandelt aussieht. Daher kommt der Dampfstrahler eher bei oberflächlichen Problemen, wie Staub, Matsch, Insekten und Vogeldreck, zum Einsatz.

Hartnäckige Verschmutzungen, wie Baumharz, können meistens nur mit einem Heißwasser-Hochdruckreiniger zuverlässig entfernt werden. Auch im Winter, wenn das Auto der Witterung und dem Straßensalz ausgesetzt ist, können einfache Hochdruckreiniger nicht mehr viel ausrichten. Professionelle Geräte helfen zwar, kosten aber schnell einen vierstelligen Betrag.

Weiterhin muss man in Erfahrung bringen, ob die Reinigung mit dem Dampfstrahler überhaupt auf der Auffahrt oder Straße erlaubt ist. Manche Kommunen sind hier strenger, als andere. Es geht in diesem Zusammenhang meistens um chemische Reinigungsmittel, weshalb man schnell das Umweltbundesamt auf den Plan rufen kann. Motorwäschen sind im Übrigen fast in ganz Deutschland verboten.

Im Allgemeinen bietet die Wäsche mit dem Hochdruckreiniger den Vorteil, dass es keine Mikrokratzer gibt. Um den Lack beständig zu machen, sollte man sich überlegen, ab und zu einen Lackschutz aufzutragen. In der warmen Jahreszeit ist ein Hochdruckreiniger die optimale Lösung, um das Auto schnell und unkompliziert von sichtbaren Verschmutzungen zu befreien.

Hochdruckreiniger bis 300 Euro

> Hochdruckreiniger bis 100 Euro