Skip to main content

Poolroboter mit Fernbedienung

Die besten Poolroboter mit Fernsteuerung

Vollautomatische Poolroboter sind eine bequeme Lösung, den Pool sauber und klar zu halten. Sie sind leistungsfähig und fahren sogar die Wände bis zur Wasserlinie ab. Dafür muss man jedoch tiefer in die Tasche greifen. Ein Poolroboter mit Fernbedienung verspricht einen ganz besondereren Komfort. Mit ihm kannst Du vom Gartenstuhl aus die Reinigungszeiten variabel anpassen. Zudem ist es meist möglich Parameter, wie Richtungsänderungen, Laufrunden usw. zu verändern. Teilweise kann man sogar den Fortschritt der Reinigung überwachen und bestimmte Kennzahlen ablesen.

Poolroboter mit Fernbedienung

Nachfolgend stellen wir Dir vor, welcher Poolroboter mit Fernbedienung für Dich geeignet ist. Außerdem erfährst Du, was man bei der Auswahl beachten sollte. Wir hoffen, Dir mit diesem Ratgeber weiterhelfen zu können.

Poolroboter mit Fernbedienung – 3 empfehlenswerte Modelle

Zodiac Vortex 3505

Poolroboter mit Fernsteuerung

Die Marke Zodiac besteht bereits seit über 120 Jahren. Sie steht für innovative sowie hochwertige Produkte. Der Zodiac Vortex 3505 ist ein beliebter Poolroboter mit Fernbedienung. Er arbeitet vollautomatisch und ist für Pools einer maximalen Länge von 12 Metern, sowie einer maximalen Breite von 6 Metern ausgelegt. Der Antrieb wird über das 18 Meter lange Stromkabel gewährleistet.

Das Gerät ist vielfältig einsetzbar. Es ist mit einem kräftigen 2-Rad-Antrieb ausgestattet, sodass auch steile Wände kein Problem darstellen. Der Roboter fährt zuverlässig bis zur Wasserlinie und kann auch dort Unrat einsaugen. Weiterhin muss der Boden nicht zwangsweise eben sein, denn er manövriert auch zuverlässig durch einzelne Vertiefungen bzw. über Erhebungen hinweg.

Es stehen 2 Filterboxen zur Auswahl. Das grobe Modell (200 Micron) eignet sich für erste Reinigungsarbeiten nach dem Winter. Der feine Filter kann Partikel bis 50 Micron einfangen und somit auch Sand sowie Algen verwahren. Die spezielle Zyklon-Technologie hält den Schmutz in Bewegung, sodass es nicht zu Verstopfungen kommt.

Über die Fernbedienung kannst Du zahlreiche Einstellungen vornehmen. Es ist z.B. möglich, aus einem von 6 Reinigungszyklen zu wählen (1-3 Stunden). Du kannst sogar einzelne Segmente ansteuern lassen. Der Roboter kann wahlweise entweder alle Bereiche oder nur ein Segment, wie den Boden, säubern.

Alles in allem ist der Zodiac Vortex OV 3505 ein empfehlenswerter Poolroboter mit Fernbedienung. Er ist umfassend ausgestattet und lässt sich einfach handhaben. Selbst ein Caddy (Transportwagen) gehört zum Lieferumfang. Du kannst über die Fernbedienung einstellen, ob alle Bereiche oder beispielsweise nur der Boden abgefahren werden sollen. Zudem kann die Reinigungsdauer variabel festgelegt werden. Dank der umfassenden Bedienungsanleitung gestaltet sich der Einstieg unkompliziert.

Maytronics Dolphin Supreme Bio S

Poolroboter mit Caddy

Das Unternehmen Maytronics gehört zu den Marktführern im Bereich der Poolroboter. Der Dolphin Supreme Bio S ist ein hochwertiger Poolroboter mit Fernbedienung. Auch er arbeitetet mit einem 18 Meter langen Stromkabel und eignet sich damit für kleine und mittlere Pools (maximal 12 Meter Länge). Um Dir den Transport und die Lagerung zu erleichtern, gehört außerdem ein Caddy zum Lieferumfang.

Die Saugleistung beläuft sich auf 17 m³/h, sodass man auch groben Unrat einsaugen kann. In Sachen Filter-Box stehen Dir gleich 3 unterschiedliche Durchmesser zur Verfügung (50, 70, 100 Micron). Je kleiner der Durchmesser ist, desto feiner kann der Unrat sein. Während sich im zeitigen Frühjahr eine grobe Filter-Box empfiehlt, sollte man bei einem regelmäßigen Pensum zum feinen Material greifen. Dann werden nämlich auch Sand sowie Algen entfernt.

Der Sauger arbeitet mit weichen PVC-Bürsten, die zuverlässig säubern und schonend zum Untergrund sind. Du kannst ihn sowohl manuell einstellen, als auch die Fernbedienung nutzen. Über letztere lassen sich die Reinigungszyklen (2-4 Stunden), Intervalle, Poolrunden sowie der Umgang mit der Wasserlinie variabel verändern.

Zusammenfassend kann man sagen, dass der Dolphin Supreme Bio S ein hochwertiger Poolroboter mit Fernbedienung ist. Er verfügt über eine kräftige Saugleistung und fährt Boden, Wände, sowie die Wasserlinie an den Rändern zuverlässig ab. Weil ein Drehgelenk vorhanden ist, kann sich das Kabel nicht verheddern. Es ist zudem ein intelligentes Tastprogramm vorhanden, welches gewährleistet, dass alle Bereiche gleichmäßig angefahren werden. Der Durchmesser der Filter-Boxen kann außerdem variiert werden, sodass man sich an das Ausmaß des Unrats im Laufe der Saison anpassen kann. Mittels Fernbedienung lassen sich alle Einstellungen bequem im Sitzen einstellen.

Zodiac Vortex 3500

Zodiac Vortex 3500 Test Erfahrungen

Beim Modell Vortex OV 3500 handelt es sich ebenfalls um einen Poolroboter mit Fernsteuerung der Marke Zodiac. Um das 9,5 kg schwere Gerät zu transportieren, gehört ein Caddy zum Lieferumfang. Der vollautomatische Roboter wird mit Hilfe eines 18 Meter langen Stromkabels in Betrieb genommen.

Weiterhin kann man sagen, dass der Vortex 3500 sowohl den Boden, als auch die Wände und Teile der Wasserlinie säubern kann. Wie er arbeiten soll, kannst Du über die kinetische Fernbedienung (reagiert auf Bewegungen), vollkommen flexibel festlegen. Es stehen 6 Reinigungszyklen, zwischen 60 und 180 Minuten, zur Auswahl. Zudem kannst Du festlegen, ob alle Bereiche angefahren werden sollen oder nur der Boden angesteuert werden soll.

Dank der patentierten „Zyklonansaugung“ kann auch grober Unrat, wie Herbstlaub, aufgenommen werden. Die Filterleistung wird mit 16 m³ pro Stunde angegeben. Der Filter-Korb fasst komfortable 5 Liter, weshalb er erst nach dem Zyklus ausgeleert werden muss. Um eine gute Funktionalität und Haltbarkeit zu gewährleisten, sind des Weiteren ein Strandungsschutz sowie ein Trockenlaufschutz verbaut.

Insgesamt ist der Zodiac Vortex OV 3500 ein probater Poolroboter mit Fernbedienung. Er ist sehr umfassend ausgestattet und kann nach Deinen Vorlieben arbeiten. Du kannst die Reinigungszeiten und Segmente selbst festlegen. Er ist leistungsfähig und kommt sowohl mit feinen, als auch groben Verschmutzungen zurecht. Die Kunden sind im Gesamten überzeugt, bemängeln allerdings, dass Treppen-Stufen nicht bewältigt werden können.

Poolroboter mit Fernbedienung – Das gilt es bei der Auswahl zu beachten

Vollautomatisch oder Halbautomatisch

Poolroboter kann man in 2 Klassen einteilen: vollautomatische und halbautomatische Modelle. Wirklich als eigenständige Roboter kann man jedoch nur vollautomatische Geräte bezeichnen.

Halbautomatische Roboter sind auf die Filteranlage bzw. den Skimmer (Oberflächenreiniger) des Pools angewiesen. Sie werden mit ihm über einen Schlauch verbunden und arbeiten hydraulisch über Unterdruck. Der Unrat wird über den Schlauch abgeleitet. Da die Leistung meistens eher moderat ausfällt, eignen sie sich nur für die Bodenpflege. Sie sind preiswert und robust. Weil kein Strom vorhanden ist, kann man mitunter sogar während des Betriebs im Pool sein.

Von Nachteil ist die Tatsache, dass derartige Modelle die Filteranlage des Pools stärker belasten. Diese muss auch öfter rückgespült werden. Die Abhängigkeit führt auch dazu, dass man manuelle Handgriffe tätigen muss. Eine Fernbedienung ist bei diesen Modellen oftmals nicht vorhanden.

Vollautomatische Poolroboter sind die richtige Wahl, wenn es um eine komfortable Fernsteuerung geht. Sie arbeiten vollkommen eigenständig, weil ein Pumpen- und Filtersystem integriert ist. Der Antrieb erfolgt über ein Stromkabel. Du kannst die Reinigungszyklen, dank einer Zeitschaltuhr, frei festlegen. Lediglich der Filter muss noch in Eigenregie ab und zu mit dem Gartenschlauch ausgespült werden.

Vollautomatische Roboter sind nicht gerade preiswert, können dafür aber auch durch besondere Funktionen glänzen. Sie fahren beispielsweise auch die Wände hinauf bis zur Wasserlinie. Somit können sie den Pool nahezu vollständig von jeglichem Unrat freihalten. Außerdem verfügen sie häufig über rotierende Bürsten, die auch hartnäckigen Schmutz lösen. Wenn ein intelligentes Navigationssystem verbaut ist, sind sie besonders schnell fertig.

Größe und Form des Pools

Weiterhin muss man auf die Größe des Pools achten. Schlauch und Stromkabel müssen es dem Roboter ermöglichen, bis in die entlegensten Ecken zu kommen. Andernfalls entstehen sog. „Problemzonen“. Man sollte immer einen gewissen Puffer vorhalten, um eine gute Reichweite gewährleisten zu können.

Da ein vollautomatisches Gerät nur ein Stromkabel braucht, solltest Du die Distanz zwischen Steckdose und entlegenster Stelle im Pool ausmessen. Man sollte allerdings auch nicht mit Absicht eine übertreibende Länge wählen, da in diesem Fall eine Wirrwarr entstehen kann, welches den Roboter im schlimmsten Fall manövrierunfähig macht.

Neben der Länge des Pools, muss man auch die Tiefe im Blick haben. Während manche Modelle nur in Tiefen bis 2,50 m zuverlässig funktionieren, arbeiten Top-Modelle auch in Tiefen von 5 Metern.

Sofern der Untergrund glatt und die Wände steil sind, bieten sich grobe Raupenbänder an. Mit Hilfe derer kann sich ein hochwertiger Roboter überall souverän fortbewegen.

Je mehr Hindernisse im Pool sind, desto kompakter sollte der Roboter ausfallen. Dann kann er nämlich besonders flexibel im Bereich von Treppenstufen, Ecken und Co. arbeiten.

Filter-Leistung

Ein Poolroboter mit Fernbedienung muss über eine ausreichende Leistung verfügen. Trotz Niederspannung, ist das bei guten Geräten auch der Fall. Während kleine Partikel kaum Probleme machen, sieht es bei Herbstlaub sowie Eicheln schon anders aus. Insbesondere nach dem Winter, wenn das Schmutzaufkommen am größten ist, müssen alle Register gezogen werden.

Die Filterleistung muss zur Größe des Pools passen. Je höher sie ausfällt, desto schneller wird der Roboter mit seiner Arbeit fertig. Halbautomatische Modelle beziehen jene vom externen Filter. Die Hersteller geben hier Richtwerte an, die es zu erfüllen gilt.

Zudem sollte man darauf achten, wie eng die Maschen des Filters sind. Um auch feinen Unrat, wie Sand und Algen, erfolgreich sammeln zu können, liegt der Durchmesser am besten zwischen 0,4 und 0,8 mm. Liegt die Durchlässigkeit hingegen bei über 1 mm, geleitet der feine Unrat einfach wieder hinaus.

Reinigungszyklus

Hochwertige Poolroboter mit Fernbedienung verfügen über mehrere Reinigungsprogramme. In der Fachsprache wird ein kompletter Durchgang als Reinigungszyklus bezeichnet. Dieser liegt üblicherweise zwischen 2 und 6 Stunden.

Du kannst selbst testen, mit welcher Zeitdauer sich die besten Ergebnisse einstellen. In der Regel werden diese gewährleistet, wenn der Roboter tendenziell mehr Zeit hat.

Generell sollte man die Laufzeiten an die eigenen Badegewohnheiten anpassen. Wenn man z.B. mittags ein optimal sauberes Becken vorfinden möchte, sollte der Roboter am Morgen laufen.

Man muss vollautomatische Geräte zwar nicht selbst in Betrieb nehmen, sollte nach dem Zyklus jedoch stets den Filter säubern. Ist der Pool sehr dreckig, kann es auch vorkommen, dass jener zwischenzeitlich gereinigt werden muss und sich das Gerät daher abschaltet (vordergründig nach Winter der Fall).

Lautstärke

Vollautomatische Poolroboter mit Fernsteuerung haben viele Vorteile zu bieten. Ihre Lautstärke ist jedoch tendenziell etwas höher, da sie auch mit einem kräftigen Leistungsvermögen ausgestattet sind. Hydraulische Geräte sind zwar etwas leiser, haben jedoch oftmals keine Fernsteuerung zu bieten.

Gute Modelle nimmt man im Allgemeinen nur wahr, wenn sie die Wasseroberfläche an den Rändern durchbrechen. Dabei entsteht ein Schlürfgeräusch.

Poolroboter mit Fernbedienung – Auch eine Sache des Geldes

Poolroboter mit Fernsteuerung sind zwar komfortabel und aus der Ferne steuerbar, kosten aber auch einen gewissen Aufpreis. Man muss auf jeden Fall ein vierstelliges Budget einplanen, um in den Genuss der Vorteile zu kommen. Ob sich das für Dich lohnt, kannst nur Du selbst entscheiden. Damit Du Dich schnell und übersichtlich orientieren kannst, haben wir eine Tabelle mit den Pros und Kontras erstellt:

Vorteile

  • Vollautomatische Reinigung des Bodens, der Wände und von Teilen der Wasserlinie
  • Enorme Zeitersparnis
  • Mit Hilfe von Zeitschaltuhr können komplette Wochenpläne festgelegt werden
  • Keine Abhängigkeit von anderen Geräten (Pumpen- und Filtersystem integriert)
  • Oftmals sehr leistungsfähig, sodass auch grober Schmutz entfernt wird
  • Intelligentes Navigationssystem gewährleistet gleichmäßige Reinigung
  • Kaum Kraftaufwand (nur einsetzen und herausheben)
  • Umweltschonend, da Wasser umgewälzt wird (weniger Chemikalien notwendig)

Nachteile

  • Sehr teuer in der Anschaffung
  • Häufig nur für Süßwasser-Pools geeignet
  • Einrichten nimmt etwas mehr Zeit in Anspruch

> Poolroboter ohne Strom

> Poolroboter bis 500 Euro