Skip to main content

Hochdruckreiniger bis 200 Euro Test

Das sind die besten Hochdruckreiniger bis 200 Euro

Hochdruckreiniger sind ein sehr komfortabler Helfer. Mit ihnen lassen sich zahlreiche Objekte und Flächen im Garten und am Haus reinigen. Man muss dabei weder viel Kraft aufwenden, noch besonders lange arbeiten. Selbst hartnäckige Verschmutzungen können beseitigt werden. Sie sind deshalb ideal, um das Heim und den Garten optisch aufzuwerten.

Hochdruckreiniger bis 200 Euro Test

Nachfolgend stellen wir Dir vor, welche Hochdruckreiniger bis 200 Euro in Frage kommen. Außerdem erfährst, worauf es bei der Auswahl ankommt. Wir hoffen, Dir mit diesem Ratgeber bei Deiner Entscheidung weiterhelfen zu können.

Hochdruckreiniger bis 200 Euro Test – 3 Modelle in der Vorstellung

Kärcher K2 Compact Home

Hochdruckreiniger unter 200 Euro

Der Kärcher K2 Compact Home  ist ein kompakter Hochdruckreiniger bis 200 Euro. Er wiegt leichte 4 kg, weshalb die Handhabung mit wenig Kraft verbunden ist. Um ihn zu tragen, kann man mit einer Hand an den Griff fassen. Er eignet sich für das Reinigen kleiner Flächen. Der Hersteller gibt die Flächenleistung mit 20 m²/Stunde an. Die Fördermenge beläuft sich in diesem Zusammenhang auf 360 Liter/Stunde.

Obwohl der Kärcher eher schmächtig wirkt, arbeitet er mit bis zu 110 bar. Eine Vielzahl von Verschmutzungen können damit erfolgreich beseitigt werden. Als Aufsätze stehen eine Dreckfräse mit rotierendem Punktstrahl, ein Einfachstrahlrohr und ein Wasserfilter zur Verfügung. Weil man den Druck variieren kann, steht situativ immer eine gute Lösung parat. Man kann den Druck auf 20 bar reduzieren und somit auch empfindliche Flächen, wie Holz und Kunststoffe, abspülen.

Das Gerät ist für kleinere Belange, wie das Fahrrad oder die Gartenmöbel, gedacht. Mit dem breiten Flächenreiniger (Modell T 50) kann man jedoch auch etwas größere Flächen, wie den Boden einer Terrasse, reinigen. Zudem entsteht dabei praktischerweise kein Spritzwasser. Um hartnäckige Verschmutzungen zu lösen ist es außerdem möglich, Reinigungsmittel beizumengen. Die Zulauftemperatur des Wassers darf im Übrigen bei maximal 40 °C liegen.

Alles in allem ist der Kärcher K2 ein kompakter Hochdruckreiniger für deutlich unter 200 Euro. Er eignet sich für den schnellen Einsatz. Die Inbetriebnahme erfolgt ebenso schnell, wie er auch wieder verstaut ist. Für den K2 wirst Du immer einen Platz finden. Dank seines leichten Gewichts und der kompakten Ausmaße gestaltet sich die Arbeit komfortabel und leichtgängig. Zusammen mit dem Home-Kit kann man auf eine Vielzahl von Situationen reagieren.

Kärcher K4 Full Control

Hochdruckreiniger bis 200 Euro

Beim Kärcher K4 Full Control  handelt es sich um einen empfehlenswerten Hochdruckreiniger bis 200 Euro. Er arbeitet mit bis zu 130 bar. Die Fördermenge gibt die Firma mit 420 Litern pro Stunde an, womit sich das Gerät für mittelgroße Anwendungen eignet. Beispiele sind Autos, Motorräder oder auch Gartenzäune. Mit dem Flächenreiniger kann man zusätzlich zügig Auffahrten und Wege reinigen (nicht im Basis-Paket enthalten).

Das Eigengewicht liegt bei 11,4 kg. Das kann man noch als gering bezeichnen. Dennoch sind Räder am Gehäuse vorhanden, sodass man den Kärcher einfach ziehen und schieben kann. Der Teleskop-Griff an der Oberseite kann aus- und eingefahren werden. Auf diese Weise kann man ihn optimal an die Körpergröße anpassen, womit sich Rückenschmerzen verhindern lassen.

Der Hochdruckschlauch ist 6 m lang. Somit kann man mobil und flexibel in einem Bereich arbeiten, ohne das Gerät ständig umstellen zu müssen. Auf Grund des extra breiten Fußes steht der K4 sehr sicher. Außerdem kann die Pistole am Gehäuse fixiert werden, sodass man das Zubehör immer griffbereit am Gerät haben kann.

Die Arbeit mit der „Power-Gun“ erfolgt entweder mittels Vario-Jet-Düse oder Dreckfräse. Mit Hilfe der Erstgenannten kann man besonders flexibel agieren. Der Druck lässt sich direkt am Strahlrohr regulieren, weshalb man keine Unterbrechungen einlegen muss. Man kann ihn unmittelbar an die Oberfläche anpassen, um Schäden zu verhindern. Weiterhin ist ein LED-Display vorhanden, welches den Druck ständig anzeigt. So können Fehleinschätzungen verhindert werden.

Kärcher setzt im K4 einen wassergekühlten Motor ein. Das schont die Komponenten und fördert die Haltbarkeit. Damit einhergehend werden auch keine Lüftungsschlitze benötigt, in welche Unrat und Spritzwasser gelangen könnten. Zudem verringert die Wasserkühlung die Lautstärke, weshalb man die Arbeit als angenehmer empfinden wird.

Der Kärcher K4 Full Control ist ein guter Hochdruckreiniger bis 200 Euro. Er arbeitet zuverlässig und kann auch für die Pflege etwas größerer Bereiche eingesetzt werden. Weil viele Kunststoffteile zum Einsatz kommen, ist er recht leicht. Trotzdem ist die Leistung mehr als solide. Um den Verschleiß auf einem niedrigen Niveau zu halten, ist der Motor wassergekühlt.

Bosch UniversalAquatak 135

Hochdruckreiniger für 200 Euro

Auch Bosch bietet mit UniversalAquatak 135  einen guten Hochdruckreiniger bis 200 Euro an. Er ist recht kompakt, arbeitet aber dennoch mit bis zu 135 bar. Mit der Lanze und dem 7 m langen Schlauch ausgestattet, wiegt er 10,5 kg. Auch Senioren und Frauen können ihn souverän fortbewegen. Dafür sorgen vordergründig 2 Räder sowie ein Griff an der Oberseite.

Der Motor leistet 1900 Watt, was man in diesem Segment als kräftig bezeichnen kann. Die Fördermenge liegt bei 410 Litern/Stunde. Damit empfiehlt er sich auch für umfangreiche Reinigungsarbeiten. Weil der Schlauch 7 m und das Stromkabel 5 m lang ist, hat man einen großen Aktionsradius, in dem man freigängig arbeiten kann.

An der Spitze der Lanze findet eine 3-in-1 Düse Verwendung. Mit ihr kann man alle gängigen Objekte und Flächen säubern. Während sich der konzentrierte Strahl z.B. für das punktuelle Entfernen von Kaugummis eignet, kann man mit dem breiten Strahl schnell eine Terrasse vom eingetragenen Dreck befreien.

Weiterhin sind einige, clevere Funktionen vorhanden. Der Schlauch ist selbstansaugend, sodass man nicht zwangsweise einen Wasserhahn braucht. Man kann ihn auch einfach in einem Behälter oder im Gartenteich platzieren. Zudem kann der Tank an die Lanze angeschlossen und mit einem chemischen Reiniger befüllt werden. Im Anschluss kann man dem Objekt der Wahl eine Schaumreinigung verpassen.

Insgesamt ist der Bosch UniversalAquatak 135 ein solider Hochdruckreiniger für unter 200 Euro. Er ist sehr kräftig. Trotzdem halten sich das Gewicht und die Maße in Grenzen. Somit kann man ihn leicht fortbewegen und kompakt verstauen. Der Funktionsumfang ist weitreichend, weshalb Du mit diesem Gerät eigentlich immer die richtige Lösung parat hast.

Hochdruckreiniger bis 200 Euro Test – Darauf sollte man bei der Auswahl achten

Wasserdruck

Der Wasserdruck ist ein sehr wichtiges Kriterium bei der Auswahl. Je höher dieser ausfällt, desto besser lassen sich starke Verunreinigungen entfernen. Der Druck wird in der Einheit bar angegeben und liegt im Privatgebrauch zwischen 80 und 200 bar. Damit lässt sich eine Vielzahl von Flächen probat reinigen. Auch alte Kaugummis und Flechten können entfernt werden.

Ein Hochdruckreiniger bis 200 Euro verfügt meist über einen Druck zwischen 80 und 140 bar. Auch das genügt für den Heimgebrauch. Es gibt in diesem Segment auch Geräte, die mit einem Akku betrieben werden. Sie brauchen keinen Stromanschluss und sind daher sehr mobil. Allerdings liegt ihr Wasserdruck meistens bei unter 30 bar, weshalb sie sich nur für oberflächliche Verschmutzungen, wie Staub, Matsch und Sand eignen.

Benzinbetriebene Hochdruckreiniger können mit bis zu 2000 bar arbeiten. Mit dieser Kraft lassen sich selbst Gestein und Metall schneiden. Solche Geräte kommen nur in der Industrie zum Einsatz. Generell kosten Hochdruckreiniger mit Benzinantrieb ohnehin über 200 Euro, weshalb elektrische Geräte in den Vordergrund rücken.

Flächenleistung

Weiterhin spielt die Flächenleistung bei der Suche nach einem Hochdruckreiniger bis 200 Euro eine Rolle. Je größer sie ist, desto schneller geht die Arbeit von statten. Die Angabe erfolgt diesbezüglich in m²/Stunde. Ab 50 m²/Stunde kann man von einer sehr guten Flächenleistung sprechen. Mit Hilfe dieser kann man breitflächige Säuberungsaktionen durchführen, ohne dafür den halben Tag zu brauchen.

Zudem kann man anhand der Fördermenge abschätzen, ob man große Terrassen und Fassaden in einer angenehmen Zeit reinigen kann. Sie liegt bei elektrischen Modellen meist zwischen 300 und 600 Litern pro Stunde. Je höher sie ist, desto besser. Außerdem arbeiten Geräte mit hoher Förderleistung energieeffizienter, womit man anteilig Geld spart.

Handhabung

Auch die Handhabung sollte man beachten. In erster Linie spielt dabei das Eigengewicht eine Rolle. Gute Modelle gibt es bereits mit einem Gewicht, welches bei unter 20 kg liegt. Diese können auch komfortabel von Senioren und Frauen gehandhabt werden. Zudem können kompakte Maße dafür sorgen, dass die Geräte flexibel transportiert und platzsparend gelagert werden können.

Um einen Hochdruckreiniger einfach transportieren zu können, können ein Griff an der Oberseite sowie Rollen an der Unterseite helfen. Der Griff sorgt außerdem dafür, dass man das Gerät in einer ergonomischen Körperhaltung nutzen kann.

Des Weiteren ist es sinnvoll, einen Hochdruckreiniger mit variablem Druck zu nutzen. Ist dieser verstellbar, kann man auf unterschiedliche Gegebenheiten stets optimal reagieren. Beispielsweise kann der Staub von einem Gartenstuhl sanft gelöst werden, damit es nicht zu Schäden kommt. Eine Beton- oder Steinplatte kann hingegen mit voller Leistung bearbeitet werden, sodass Moos, Flechten und Co. zuverlässig entfernt werden können.

Reinigungsmittel

Weiterhin können verschiedene Reinigungsmittel bei einem Hochdruckreiniger bis 200 Euro Verwendung finden. In der Regel wird kaltes Wasser aus der Leitung bezogen. Die Arbeit mit diesem ist umweltschonend und gesundheitlich unbedenklich. Moderate Verschmutzungen rund um das Haus können damit solide bekämpft werden.

Wer es mit etwas widerspenstigeren Verschmutzungen zu tun hat, kann auch ein Gerät nutzen, welches mit Heißwasser betrieben wird. Das heiße Wasser wirkt intensiver auf die Oberfläche ein und kann dementsprechend den Schmutz besser lösen.

Um noch aggressiver vorzugehen, kann man chemische Reinigungsmittel verwenden. Diese werden in einen separaten Tank gefüllt und anschließend beim Dampfstrahlen mit dem Wasser vermischt. Sie können unter Umständen helfen, belasten allerdings die Umwelt. Aus diesem Grund gilt es, sie mit Bedacht einzusetzen. Auch das Spritzwasser ist in diesem Fall als ungesund für den Nutzer anzusehen.

Hochdruckreiniger bis 200 Euro Test – Nicht immer die beste Wahl

Günstige Hochdruckeiniger können durchaus Vorteile einbringen. Sie wiegen beispielsweise meistens unter 20 kg und können daher sehr leicht gehandhabt werden. Auch Frauen und Senioren können die Geräte daher, ohne Mühe, tragen und bewegen. Zudem sind sie kompakt, weshalb sie platzsparend gelagert werden können.

Von Nachteil ist der erhöhte Einsatz von Kunststoffteilen. Daher muss man annehmen, dass der Hochdruckreiniger schneller verschleißt, als ein teures Produkt. Besonders anfällig ist die Pumpe. Hochwertige Hersteller arbeiten hier mit Messing- und Keramik-Komponenten. Wer also sehr regelmäßige und lange Arbeiten erledigen möchte, sollte sich eher am Hochpreissegment orientieren. Für gelegentliche Arbeiten eignet sich ein Produkt für unter 200 € hingegen eher.

Weiterhin sind die Produkte unter 200 Euro nicht so leistungsfähig, wie die großen Geräte. Somit eignen sie sich nicht so gut, um hartnäckige Verschmutzungen, wie Baumsäfte und umfangreiche Flechten, zu entfernen. Zur Auswahl stehen in diesem Bereich meistens Geräte mit einem Wasserdruck maximal 150 bar. In der Regel reicht das im privaten Gebrauch jedoch auch.

Weiterhin muss man bedenken, dass die kleinen Geräte nicht so viel Wasser fördern, worunter die Flächenleistung leidet. Somit eignen sich Hochdruckreiniger bis 200 Euro eher für kleine und mittlere Flächen. Natürlich kann man auch Flächen von 100 m² pflegen, muss dabei aber mehr Zeit einplanen.

> Hochdruckreiniger mit Messingpumpe

> Hochdruckreiniger mit Wassertank