Skip to main content

Hochdruckreiniger ohne Strom

Das sind die besten Hochdruckreiniger ohne Strom

Hochdruckreiniger sind eine tolle Lösung, um starke Verschmutzungen rund um das Haus und den Garten zu entfernen. Mit ihnen kann man sehr komfortabel arbeiten, ohne viel Kraft aufwenden zu müssen. Doch was sollte man tun, wenn kein Stromanschluss in der Nähe ist? Man muss auch in diesem Fall nicht auf einen Hochdruckreiniger verzichten. Es gibt nämlich auch Hochdruckreiniger ohne Strom.

Hochdruckreiniger ohne Strom

Den Antrieb übernimmt wahlweise ein Akku oder ein Benzintank. Nachfolgend stellen wir Dir vor, welche Hochdruckreiniger ohne Strom funktionieren. Außerdem erfährst Du, was man bei der Auswahl beachten sollte. Wir hoffen, Dir mit diesem Ratgeber weiterhelfen zu können.

Hochdruckreiniger ohne Strom – 3 gute Modelle in der Vorstellung

Kärcher OC 3

Hochdruckreiniger ohne Stromanschluss

Die Marke Kärcher gilt als Erfinder der Hochdruckreiniger. Seit mehr als 60 Jahren entwickelt das von Alfred Kärcher gegründete Unternehmen die Geräte permanent weiter. Das Modell OC 3  ist ein Beweis, dass man heute aus den kleinsten Geräten eine leistungsfähige Maschine machen kann. Der Hochdruckreiniger wiegt lediglich 2,2 kg und ist sehr kompakt. Du kannst ihn somit jederzeit mitführen.

Für den Antrieb sorgt ein Lithium-Ionen Akku, dessen Ladung für ca. 15 Minuten Dauerbetrieb genügt. Der OC 3 ist somit für Kurzeinsätze geeignet. Das Wasser bezieht er entweder aus dem 4 Liter großen Tank oder mittels Ansaugschlauch (separat erhältlich). Dieser eignet sich auch für längere Arbeiten und kann in ein Gewässer oder einen Behälter gehalten werden. Die Fördermenge beläuft sich auf 120 Liter/Stunde.

Dank des integrierten Targegriffs, kann der Kärcher sehr einfach transportiert werden. Der Tank kann zum Befüllen entfernt werden. Weil sich im Inneren ein Fach befindet, kann man dort die Pistole und den 2,8 m langen Spiralschlauch sicher verwahren.

Die Arbeit gestaltet sich mit dem OC 3 sehr flexibel. Das Zubehör ist weitreichend. Selbst im Niederdruck arbeitet er sehr zuverlässig. Auf diese Weise lassen sich Haustiere, Gartenmöbel, Werkzeuge und die Camping-Ausrüstung gleichermaßen gut reinigen.

Trotz seines leichten Gewichts, steht der OC 3 sehr stabil. Die Kastenform ist sehr durchdacht und funktionell. Man kann den Hochdruckreiniger sehr platzsparend lagern. Der Akku wird mit Hilfe des 220 Volt Kabels geladen.

Alles in allem ist der Kärcher OC 3 ein empfehlenswerter Hochdruckreiniger ohne Strom. Er wird mit einem Akku betrieben und ist sehr leicht. Die Handhabung gestaltet sich unkompliziert. Man braucht kaum Kraft aufzuwenden. Mit bis zu 22 bar ist die Reinigungskraft trotzdem groß genug, um Sand, Matsch und Co. zu entfernen. Wenn Du den passenden Ansaugschlauch verwendest, brauchst Du weder einen Stromanschluss, noch einen Wasseranschluss. Somit eignet sich das Gerät auch gut für den Einsatz in der Wildnis. Im Übrigen wird der OC 3 in Deutschland hergestellt.

Worx WG629E.91 Hydroshot

Hochdruckreiniger ohne Stromkabel

Die Marke WORX gehört zur POSITEC Gruppe und ist bekannt für ihre innovativen Produkte. Bekannt ist die Marke vor allem für den Mähroboter Landroid, der mit einer künstlichen Intelligenz arbeitet. Der WORX WG629E.91 Hydroshot  ist allerdings nicht minder innovativ. Er wird mit einem Akku betrieben und braucht keinen Wassertank. Die Speisung übernimmt ein selbstansaugender Schlauch.

Das Zubehör ist umfangreich. Dazu gehören eine Tragetasche, 6 m Schlauch, eine kurze Lanze inkl. Verlängerung, ein Falteimer, ein Akku inkl. Ladegerät, sowie eine Multi-Düse, eine Schaumdüse und eine Waschbürste. Du kannst dementsprechend äußerst flexibel arbeiten. Der Wasserdruck kann in 2 Stufen, zwischen 6,5 und 22 bar, verstellt werden. Somit können empfindliche Objekte vom Staub befreit und robuste Untergründe vom Dreck befreit werden.

Weil der Hydroshot lediglich 1,65 kg wiegt, kann man ihn mühelos tragen und handhaben. Vor dem Einsatz muss der Akku allerdings für ca. 3 Stunden geladen werden. Anschließend kann er platzsparend bei der Camping-Ausrüstung verstaut werden. Wer ihn dabei hat, muss nie wieder verschmutzte Sachen in das Auto packen. Er kann aber auch im Garten eingesetzt werden, denn man kann sogar die Blumen bewässern.

Dank der 5 Düsen kann man auf jedes Problem optimal reagieren. Der Schlauch kann im Übrigen auch an einen Wasserhahn angeschlossen werden. Dazu kann der zum Lieferumfang gehörende Adapter verwendet werden.

Der WORX Hydroshot ist ein sehr guter Hochdruckreiniger ohne Strom. Weil er weder einen Wasseranschluss, noch einen Stromanschluss braucht, ist er maximal mobil einsetzbar. Er ist extrem leicht, aber dennoch kräftig genug, um seine Arbeit gewissenhaft zu erledigen. Diverse Aufsätze ermöglichen es, verschiedensten Tätigkeiten nachzugehen. Mit diesem Gerät kannst Du beispielsweise zusätzlich die Blumen im Garten bewässern.

WALTER Werkzeuge AGW-180E

Benzin Hochdruckreiniger ohne Strom

 

Das Unternehmen WALTER Werkzeuge existiert bereits seit 1919 und stammt aus Salzburg. Beim WALTER AGW-180E handelt es sich um einen Benzin-Hochdruckreiniger ohne Strom. Er wird mit Benzin betrieben. Dafür steht ein 3,6 Liter großer Tank zur Verfügung. Weiterhin ist ein zusätzlicher Tank für den Einsatz von Reinigungsmitteln vorhanden. Die Auslieferung erfolgt zusammen mit 6 m Schlauch, einer Sprühpistole mit 5 austauschbaren Düsen, einem 4 Meter langen Ansaugschlauch und einer umfassenden Bedienungsanleitung.

Der Hochdruckreiniger wiegt 31 kg. Damit er sich einfach manövrieren lässt, sind 2 leichtgängige Räder und ein bequemer Griff vorhanden. Weiterhin steht das Gerät sehr stabil und sicher. Man kann das Gerät einfach an einen Wasserhahn anschließen oder mittels Ansaugschlauch auch andere Quellen, wie einen Teich oder Behälter, nutzen.

Mit dem AGW-180E lassen sich sehr hartnäckige Verschmutzungen entfernen. Der Motor leistet, bei einem Hubraum von 208 ccm, 7 PS und sorgt für einen Wasserdruck von bis zu 250 bar. Somit können selbst Baumharz und alte Flechten schnellstmöglich entfernt werden. Die Hochdruckpumpe kann für einen dauerhaften Druck von 200 bar sorgen. Des Weiteren kann man bis zu 50 °C warmes Wasser zuführen.

Insgesamt handelt es sich beim WALTER AGW-180E um einen sehr kräftigen Hochdruckreiniger ohne Strom. Mit ihm können härteste Verschmutzungen entfernt werden. Zudem kann man den Hochdruckreiniger praktischerweise auch aus einem Wassertank oder Gewässer speisen.

Hochdruckreiniger ohne Strom – Darauf sollte man bei der Auswahl achten

Wasserdruck

Der Wasserdruck spielt eine wichtige Rolle bei der Auswahl. Er wird in der Einheit bar angegeben. Grundsätzlich gilt dabei: je höher er ist, desto besser können hartnäckige Verschmutzungen entfernt werden. Die meisten Hochdruckreiniger verfügen im Privaten über 80-200 bar. Damit kann man eine ganze Palette an Problemen lösen. Lediglich bei starkem Flechtenbewuchs und Baumharz kann dies alleine eventuell nicht ausreichen.

Ein Hochdruckreiniger ohne Stromkabel ist entweder sehr leistungsfähig oder recht schwach in Sachen Wasserdruck. Letzteres bezieht sich auf die Hochdruckreiniger mit Akku. Sie verfügen über einen Wasserdruck zwischen 10 und 30 bar, was für kleinere Probleme, wie Matsch und Sand, ausreicht.

Benzin-Hochdruckreiniger ohne Stromanschluss besitzen einen kräftigen Motor, der für einen Druck jenseits von 200 bar sorgen kann. Mit diesem kann man dementsprechend auch schwierige Flächen angehen.

In der Industrie werden im Übrigen teils Hochdruckreiniger mit einem Wasserdruck von über 2000 bar eingesetzt. Diese können sogar Gestein und Metall schneiden. Zum Vergleich: ein Gartenschlauch bringt es auf einen Druck zwischen 3 und 4 bar.

Flächenleistung

Weiterhin sollte man die Flächenleitung beachten. Sie befindet darüber, ob große Flächen in einem angenehmen Zeitraum gereinigt werden können. Meist machen die Hersteller eine Direktangabe in m² pro Stunde. Liegt die Flächenleistung bei 50 m²/Stunde oder mehr, kann man komfortabel die Auffahrt oder eine weitläufige Terrasse säubern.

Sofern der Hersteller keinen diesbezüglichen Wert angibt, sollte man auf die Fördermenge/Stunde achten. Sie liegt im Privaten zwischen 300 und 600 Litern/Stunde. Je größer sie ist, desto schneller gelingt die Arbeit in großen Bereichen.

Auch in diesem Punkt teilen sich Hochdruckreiniger ohne Strom in 2 Lager auf. Die Akku-Geräte fördern lediglich 120-200 Liter/Stunde und eignen sich daher für kleinere Belange. Benziner fördern hingegen teilweise mehr als 1000 Liter pro Stunde, weshalb sie sich auch als Hochdruckreiniger für die Landwirtschaft eignen.

Gewicht & Maße

Weiterhin lohnt es sich, auf die Handhabung zu achten. Grundsätzlich sollte sich ein Hochdruckreiniger einfach in Betrieb nehmen lassen. Bestenfalls wird er daher nahezu einsatzbereit ausgeliefert. Um ihn zum Einsatzort zu bringen, sollte ein leichtes Gerät mit einem Tragegriff versehen sein. Akku-Hochdruckreiniger wiegen im leeren Zustand meistens unter 3 kg und lassen sich dementsprechend mühelos transportieren. Weil ihre Maße zudem kompakt sind, lassen sich sie platzsparend verstauen.

Benziner sind schwerer, lassen sich aber dennoch gut manövrieren, sofern Räder am Gehäuse vorhanden sind. Sie ähneln dann in der Handhabung einem Trolley. Bei manchen Geräten kann man den Griff in der Höhe verstellen, sodass man es in einer ergonomischen Haltung ziehen und schieben kann. Zum Tragen sind die Geräte meist zu schwer. Zudem sind ihre Ausmaße natürlich etwas umfassender. Dafür verfügen sie allerdings über einen sehr sicheren Stand.

Antrieb

Wie bereits erwähnt, können Hochdruckreiniger ohne Stromkabel entweder mit fossilen Brennstoffen oder einem Akku betrieben werden. Die Akku-Geräte sind leichtgewichtig und kompakt. Auch Frauen und Senioren können sie souverän bedienen. Zudem passen sie in jede Ausrüstung.

Von Nachteil ist der niedrig ausfallende Wasserdruck, sowie die eingeschränkte Flächenleistung. Sie eignen sich deshalb nur für Kurzeinsätze. Man kann sie ebenso schnell in Betrieb nehmen, wie sie sich auch wieder verstauen lassen. Außerdem beläuft sich die Haltbarkeit eines Universalmotors auf ca. 80-100 Stunden. Wer ein solches Gerät nur 10-15 Mal pro Jahr einsetzt, kann dennoch mit einer Haltbarkeit von 20-30 Jahren rechnen.

Benzin-Motoren bieten Vorteile in Sachen Wasserdruck und Flächenleistung. Zudem können manche Geräte das kalte Leitungswasser erhitzen. Sie sind auch nicht unbedingt lauter, als ein Universalmotor. Jedoch ist die Handhabung mit etwas mehr Kraft verbunden.

Reinigungsmittel

Als Reinigungsmittel wird gerne das Wasser aus der Leitung eingesetzt. Es ist kalt und eignet sich für das Entfernen von leichten und moderaten Verschmutzungen. Im Einsatz ist es für die Umwelt natürlich unbedenklich. Auch das Spritzwasser beeinträchtigt die Gesundheit des Benutzers eher nicht.

Manche Hochdruckreiniger verfügen über einen selbstansaugenden Schlauch. Dieser kann teilweise in Süß- und Salzwasserquellen gehalten werden (Behälter, See, Fluss, Hafen usw.). Auf diese Weise kann man sogar an entlegenen Orten Reinigungsarbeiten vornehmen. Das gilt insbesondere in Kombination mit einen Akku.

Weiterhin arbeiten manche Hochdruckreiniger mit Heißwasser. Dieses wird entweder durch eine Heizspirale erwärmt oder im erhitzten Zustand zugeführt. Es wirkt besonders intensiv auf die Flächen ein und ermöglicht es beispielsweise, Flechten an Fassaden abzulösen. Spitzenmodelle können mit über 150 °C arbeiten. Empfindliche Flächen, wie dünne Hölzer und Kunststoffe, darf man damit natürlich nicht behandeln.

Wer besonders aggressiv arbeiten möchte, kann chemische Reinigungsmittel beimischen. Sie werden vor der Arbeit in einen separaten Tank gefüllt und anschließend vermischt ausgegeben. Weil hier eine gewisse Umweltbelastung entsteht, sollte man die Reiniger mit Bedacht einsetzen. Außerdem ist das Spritzwasser ungesund, weshalb man sich diesem nicht direkt aussetzen sollte. Am besten ist es ohnehin, eine Schutzbrille zu tragen.

Hochdruckreiniger ohne Strom – Das sind die Vor- und Nachteile

Vorteile

  • Mobiler Einsatz ohne Stromanschluss möglich (Angeln, Camping, entlegene Stellen im Garten)
  • Teilweise äußerst leicht, weshalb Handhabung ohne Mühe abläuft
  • Kompakte Geräte lassen sich einfach transportieren und in kleinen Ecken verstauen
  • Benziner sind kräftig, dafür aber auch etwas hochpreisiger
  • Mit Benzinern können zudem große Flächen in kurzer Zeit gereinigt werden
  • Manche Modelle sind sehr flexibel einsetzbar (z.B. zur Bewässerung der Blumen)

Nachteile

  • Günstige Geräte verfügen über wenig Wasserdruck und eignen sich daher nur für oberflächlichen Schmutz, wie Matsch oder Sand
  • Teure Geräte lassen sich nicht so gut handhaben, weil sie schwer sind

> Hochdruckreiniger mit Warmwasser

> Hochdruckreiniger für Fliesen