Skip to main content

Staubsauger mit HEPA Filter

Die besten Staubsauger mit HEPA-Filter

Der Umgang mit dem Staubsauger hat leider das Potenzial, sehr frustrierend zu sein. Dies ist insbesondere der Fall, wenn man es mit feinen Partikeln, wie Hausstaub-Milben, Pollen und Tierhaaren, zu tun hat. Gewöhnliche Sauger haben hier Probleme und lassen diese einfach wieder nach draußen. Ein Staubsauger mit HEPA Filter nimmt hingegen weit über 99 % Prozent des Unrats auf. Dafür sorgen die engen Maschen. Nachfolgend können deshalb auch Allergiker unbeschwert durchatmen.

Staubsauger mit HEPA Filter

Welcher Staubsauger mit HEPA Filter eine gute Wahl darstellt, stellen wir Dir nachfolgend vor. Außerdem erfährst Du, was man bei der Auswahl beachten sollte. Wir hoffen, Dir mit diesem Ratgeber weiterhelfen zu können.

Staubsauger mit HEPA Filter – 3 empfehlenswerte Modelle

Philips PowerPro Compact

Staubsauger HEPA 14

Die Marke Philips stammt aus den Niederlanden und wird weltweit geschätzt. Die Entwicklungsarbeit findet mitunter auch in Deutschland statt. Der Philips PowerPro Compact ist ein preiswerter Staubsauger mit HEPA-Filter. Er arbeitet mit der beutellosen Zyklon-Technologie. Laufende Anschaffungen, in Form von Ersatzbeuteln, müssen dementsprechend nicht getätigt werden.

Der Sauger wiegt 4,5 kg und lässt sich daher kräfteschonend ziehen sowie tragen. Zum Komfort tragen auch die großen, gummierten Räder bei. Sie ermöglichen ein agiles Wendeverhalten und schonen empfindliche Untergründe, wie Parkett. Mit einem Stromverbrauch von 650 Watt, kann man dieses Gerät zudem als umweltschonend bezeichnen. Über die Zyklon-Technologie wird dennoch eine probate Saugkraft erzeugt.

Du kannst mit 3 verschiedenen Aufsätzen arbeiten. Die TriActive-Düse kann sowohl auf Hartböden, als auch auf Teppichen eingesetzt werden. Das Umschalten erfolgt auf unkomplizierte Weise über das Fußpedal. Weiterhin ist eine spezielle Hartbodendüse vorhanden, welche die Ergebnisse auf Parkett und Fliesen verbessern kann. Der integrierte HEPA-Filter entfernt über 99 % der Partikel. Dazu gehören auch Allergene, wie Hausstaub-Milben, Pollen und Tierhaare. Allergiker können entspannt durchatmen. Der Behälter nimmt 1,5 Liter auf und kann über die gesamte Lebensdauer des Saugers wiederverwendet werden. Dank einer durchdachten Konstruktion kommen beim Entleeren keine Staubwolken auf.

Zusammenfassend kann man sagen, dass der Philips PowerPro Compact ein günstiger und beliebter Staubsauger mit HEPA-Filter ist. Er ist kompakt und einfach zu handhaben. Weil der Aktionsradius auf 9 Meter beschränkt ist, eignet er sich vor allem für kleine und mittlere Räumlichkeiten. Hier kann das 4,5 kg leichte Gerät seine Agilität ausspielen. Die Zyklon-Technologie erzeugt einen kräftigen Sog, bezieht aber dennoch nur 650 Watt Strom. Mit den beiden Bodendüsen, sowie der Staubbürste im Handgriff, kannst Du eine Vielzahl von Oberflächen säubern. Im HEPA-Filter werden auch feine Partikel gefangen. Negativ fällt nur der Schallpegel auf, welcher mit 79 dB eher am oberen Ende der Skala angesiedelt ist.

Dyson V8 Absolute

HEPA Stiftung Warentest

Die britische Firma Dyson ist ein innovativer Hersteller von Staubsaugern. Über 1000 Wissenschaftler arbeiten permanent an der Entwicklung neuer Technologien. Der Dyson V8 Absolute ist ein hochwertiger Staubsauger mit HEPA-Filter. Er ist außergewöhnlich komfortabel zu führen und weitreichend ausgestattet. Zum Lieferumfang gehören u.a. 6 verschiedene Aufsätze.

Den Antrieb übernimmt ein Lithium-Ionen-Akku, welcher einen Dauerbetrieb von bis zu 40 Minuten gewährleisten kann. Der Sauger wird über die dezente Wandhalterung, in einer aufrechten Position, geladen. Genau dort kann er auch gelagert werden. Weil der Dyson V8 ohne Schlauch und ohne Kabel arbeitet, herrscht die maximale Bewegungsfreiheit. Das Eigengewicht beläuft sich lediglich auf 2,6 kg, weshalb Du den Sauger sogar Überkopf, an der Decke, komfortabel bewegen kannst. Bei Bedarf kann zudem das Oberteil abgenommen werden, sodass man einen noch leichteren Handsauger daraus machen kann.

Für hygienisch reine Filter-Ergebnisse sorgen die 15 Zyklone. Die Luft muss jeden einzelnen passieren, sodass auch kleine Partikel irgendwann zum Behälter gelangen. Dieser fasst leider nur 550 ml und muss daher des Öfteren ausgeleert werden. Weil 6 Aufsätze vorhanden sind, kannst Du im Prinzip jede Oberfläche, die Laptop-Tastatur eingeschlossen, im Haushalt säubern. Für Hartböden empfiehlt sich die Elektrobürste mit Softwalze, welche Kratzer zuverlässig ausschließt. Zudem kannst Du auch hohe Teppiche säubern, indem Du die Elektrobürste mit Direktantrieb verwendest. Rotierende Nylon-Borsten entfernen Tierhaare und Co. effektiv.

Alles in allem ist der Dyson V8 ein hochwertiger und vielseitiger Staubsauger mit HEPA-Filter. Er ist äußerst leichtgewichtig, weshalb er in der Handhabung eher einem Spielzeug ähnelt. Da weder Schlauch, noch Kabel vorhanden sind, genießt Du die bestmögliche Bewegungsfreiheit. Die Unfallgefahr verringert sich dadurch natürlich, während der Faktor Spaß steigt. Man merkt, dass die Firma Dyson als Erfinder der Zyklon-Technologie gilt. Alle Funktionen sind optimal aufeinander abgestimmt. Der Akku hält lange und stellt genügend Leistung zur Verfügung. Die Kunden sind von diesem Staubsauger begeistert.

Siemens Q 5.0 Extreme Silence

Staubsauger HEPA Filter Test

Siemens ist eine traditionsreiche Firma aus Deutschland. Sie stellt u.a. wichtige Geräte im Bereich der Medizin her. Beim Siemens Q 5.0 Extreme Silence handelt es sich um einen beliebten Staubsauger mit HEPA-Filter. Er arbeitet klassisch mit einem Kabel, sowie einem Staubbeutel.

Der Sauger wiegt 6 kg und besitzt einen 4,5 Liter fassenden Staubbeutel. Dieser muss dementsprechend nicht allzu oft entleert respektive ausgetauscht werden. Das Stromkabel ist sehr lang, weshalb sich ein Aktionsradius von 13 Metern ergibt. Erst dann muss man die Steckdose wechseln. Frust kommt also vermutlich nicht auf. Trotz großer Ansaugleistung liegt der Schallpegel bei 70 dB. Das ist ein sehr guter Wert. Darüber hinaus fällt der Stromverbrauch, mit 850 Watt, moderat aus. Damit weder dem Sauger, noch den Objekten im Raum etwas passiert, besteht sein Gehäuse aus einem weichen Bumper. Darüber hinaus sind die Räder weich und schonen daher den Untergrund.

Zum Lieferumfang gehören 3 Aufsätze. Die Bodendüse kann gleichermaßen auf harten, wie weichen Untergründen Verwendung finden. Über die Rollendüse ist sie, mit einem Fußdruck, im Modus umschaltbar. Weiterhin ist eine Fugendüse vorhanden, mit deren Hilfe Du auch enge Ritzen aussaugen kannst. Dank der Polsterdüse kannst Du darüber hinaus Polstermöbel, Betten, sowie Autositze komfortabel reinigen.

Im Gesamten kann man sagen, dass der Siemens Q 5.0 ein empfehlenswerter Staubsauger mit HEPA-Filter ist. Das Gerät ist absolut für Allergiker geeignet und weist in Sachen Staubbeseitigung die höchste Klasse auf (Effizienzklasse A). Obwohl der Sauger mit einem Stromkabel und Beutel arbeitet, ist er komfortabel zu handhaben. Dies liegt an der großen Reichweite und dem weitreichenden Füllvolumen. Die Kunden sind von diesem Sauger sehr überzeugt und sagen, dass er hochwertig verarbeitet, leicht zu manövrieren, sowie überraschend leise ist.

Staubsauger mit HEPA Filter – Das gilt es bei der Auswahl zu beachten

Filter

Filter, die Schwebstoffe aus der Luft entfernen können, werden in der EU in 17 Klassen eingeteilt. Wirklich feine Partikel werden allerdings erst ab Stufe 12 entfernt. Es gibt 3 Filter, die eine feine Filterung gewährleisten können:

  • EPA-Filter (Efficient Particulate Air filter)
  • HEPA-Filter (High Efficiency Particulate Air filter)
  • ULPA-Filter (Ultra Low Penetration Air filter)

Während EPA-Filter den schwächsten Reinheits-Grad abdecken, sind ULPA-Filter besonders gründlich. Das schlägt sich natürlich im Preis nieder. Allergiker sollten nur auf HEPA-Filter ab Stufe 13 oder ULPA-Filter zurückgreifen.

Folgende Anteile der Partikel-Konzentration können die einzelnen Filter entfernen:

  • E10 > filtert 85 %
  • E11 > filtert 95 %
  • E12 > filtert 99,5 %
  • H13 > filtert 99,95 %
  • H14 > filtert 99,995 %
  • U15 > filtert 99,9995 %
  • U16 > filtert 99,99995 %
  • U17 > filtert 99,999995 %

Es ist unabdingbar, dass Staubsauger, neben dem Mikrofilter, auch noch über andere Filter verfügen. Ein Motorschutzfilter verhindert beispielsweise, dass die Schmutzpartikel zu den empfindlichen Teilen vordringen. Dies würde nämlich den Verschleiß begünstigen und somit die Haltbarkeit verringern.

Der Haupt-Filter kann entweder ein doppel-lagiger Papierbeutel oder ein wiederverwendbarer Behälter sein. Staubsauger mit Beutel verfügen häufig über ein großes Füllvolumen, weshalb man zwischenzeitlich keine Unterbrechungen einlegen muss. Irgendwann muss der Beutel allerdings ausgewechselt werden, was zu laufenden Kosten und einem erhöhten Aufwand führt.

Beutellose Staubsauger arbeiten mit Hilfe der Zyklon-Technologie. Hier wird ein Luftstrom in einer oder mehreren Kammern erzeugt. Über die Zentrifugalkraft werden nachfolgend die schmutzigen Partikel nach außen befördert und in den Behälter gedrückt. Die saubere Luft kann hingegen nach draußen gelangen. Der Behälter kann über die gesamte Lebensdauer des Gerätes wiederverwendet werden. Von Nachteil ist aber die Tatsache, dass hier eine etwas höhere Lautstärke aufkommt. Als Erfinder der Technologie gilt im Übrigen der Brite James Dyson.

Saugkraft

Natürlich muss die Saugkraft zum Ausmaß des Unrats passen. Insbesondere bei groben Partikeln, wie Steinen, Sandkörnern oder gar Glasscherben, ist ein hohes Leistungsvermögen notwendig. Andernfalls bleibt der Unrat schließlich einfach auf dem Boden zurück und der Aufwand war umsonst.

Leider ist es nicht so einfach, die Saugkraft im Voraus in Erfahrung zu bringen. Sie alleine auf die Wattzahl zu beziehen, ist beispielsweise mehr als ungenau. Die allgemeine Wattzahl (Leistungsaufnahme) sagt nämlich eher etwas über den Stromverbrauch aus. Unabhängige Tester-Gruppen, wie die Stiftung Warentest, haben ohnehin herausgefunden, dass es mittlerweile Geräte mit unter 1000 Watt gibt, die trotzdem eine große Saugkraft aufbringen. Verantwortlich dafür sind positive Entwicklungen im Ingenieurwesen. Hohe Wattzahlen können mitunter ein Köder sein, der negative Folgen für die Energiekosten hat.

Damit man schnell aussagekräftige Infos über die Saugleistung heranziehen kann, geben manche Hersteller eine sog. AirWatt-Zahl an. Diese lässt schon genauere Schlüsse zu. Dennoch hängt sie maßgeblich von der Aufmachung der Düse, sowie von der Platzierung des Messgerätes ab.

Im Allmeinen deuten folgende Indizien auf eine gute Saukraft hin:

  • Mehrfache Aussagen der Kunden, dass die Saugkraft gut ist
  • solide Wattzahl
  • hohe Drehzahl
  • hochwertiges Lüfterrad
  • beständige Wicklungen
  • Luft-System, das nicht durch den Filter ausgebremst wird

Wenn sich die Saugkraft variabel verstellen lässt, solltest Du davon auch Gebrauch machen. Bei niedrigen Anforderungen kann man dann nämlich Stromkosten einsparen sowie die Lautstärke verringern.

Aufsatz

Heute ist es üblich, dass mehrere Aufsätze zum Lieferumfang gehören. Dadurch kann man sich flexibel an verschiedene Oberflächen anpassen.

Die Standard-Ausstattung stellt häufig eine universelle Bodendüse dar. Diese kann man sowohl für Hartböden, als auch Teppiche einsetzen. Das Umschalten erfolgt entweder über ein Fußpedal oder mitunter über ein Bedienfeld am Handgriff.

Um empfindliche Böden, wie Parkett und hochwertige Fliesen, zu reinigen, empfiehlt sich eine Bodendüse mit höhenverstellbarem Bürstenkranz. Dieser verhindert, dass harte Partikel, wie Sandkörner, über den Untergrund geschoben werden. Das würde nämlich zu Kratzern führen.

Für die Pflege hoher Teppiche ist es angebracht, auf einen Aufsatz mit rotierender Walze zurückzugreifen. Lange Borsten aus Nylon dringen in diesem Fall tief in den Teppich ein und holen Tierhaare und Co. zuverlässig hervor.

Weiterhin muss die Größe des Aufsatzes zu den Gegebenheiten vor Ort passen. Für weitläufige Flächen eignen sich breite Aufsätze am besten. Mit ihnen kommst Du schnell voran und sparst somit Zeit. In schmalen Passagen und Ecken machen sich kompakte Aufsätze hingegen besser. Sie verkanten nicht an den Hindernissen und gelangen in jeden Bereich.

Neben den flexiblen Bodendüsen, haben sich zudem Fugendüsen und Polsterdüsen etabliert. Fugendüsen sind schmale Aufsätze, mit denen Du Krümel und Co. aus engen Ritzen herausholen kannst. Polsterdüsen entfernen Tierhaare, Partikel usw. von Polstermöbeln, Betten und Autositzen.

Handhabung

Weil das Staubsaugen ohnehin keine freudige Angelegenheit ist, sollte die Handhabung wenigstens so angenehm wie möglich ausfallen. Dadurch lässt sich der Stresslevel reduzieren und vielleicht kommt ja doch etwas Spaß auf.

In erster Linie sorgt ein geringes Gewicht für eine kräfteschonende Handhabung. Wiegt der Sauger 6 kg oder weniger, kannst Du ihn komfortabel tragen und ziehen. Kompakte Maße sorgen für mehr Agilität und Wendigkeit. Sie deuten allerdings auch ein kleines Füllvolumen an, weshalb kleine Modelle nicht für sehr weitläufige Flächen geeignet sind.

Ein Blick auf das Radwerk lohnt sich definitiv. Es sollte mindestens eine Lenkrolle vorhanden sein, damit man den Sauger auf der Stelle wenden kann. Zudem sollten die Räder möglichst weich sein, damit der Untergrund geschont wird. Gummi kann das besser gewährleisten, als harte Kunststoff-Räder. Darüber hinaus sollten sich die Räder natürlich leichtgängig drehen (Kugellager zeugen von Qualität).

Weiterhin sollte man auf den Aktionsradius achten. Dieser ergibt sich aus der Länge des Netzkabels, des Schlauchs und des Rohrs. Je länger der Wert im Gesamten ist (ab 12 Metern kann man von gut sprechen), desto seltener musst Du die Steckdose wechseln. Außerdem spart man sich den Frust, der durch das gespannte Kabel aufkommen kann. Wenn Du einen Akku-Sauger benutzt, genießt Du natürlich die maximale Bewegungsfreiheit.

Damit beim Umgang mit dem Sauger keine Rückenschmerzen aufkommen, ist ein in der Länge verstellbares Rohr die beste Lösung. Du kannst es perfekt an Deine Körpergröße anpassen und anschließend in einer ergonomischen Körperhaltung ans Werk gehen.

Stromverbrauch

Auch ein Blick auf den Stromverbrauch kann sich lohnen. Ein Staubsauger mit HEPA Filter verbraucht in der Regel genauso viel Energie, wie andere Geräte. Den Verbrauch erkennest Du an der Leistungsaufnahme, welche in der Einheit Watt ausgewiesen wird.

Wie bereits erwähnt, ist heutzutage keine gigantische Wattzahl mehr notwendig, um eine hohe Saugkraft zu gewährleisten. In der EU darf die Wattzahl neuer Geräte seit 2017 ohnehin nur noch maximal bei 900 Watt liegen. Damit soll eine unnötige Umweltbelastung verhindert werden.

Für Dich haben geringe Wattzahlen keine negativen Folgen. Du sparst zum einen Energiekosten ein, zum anderen werden die Konzerne gezwungen, bei einem geringen Verbrauch hohe Leistungsvermögen zur Verfügung zu stellen. Ob das gelingt, erkennst Du an der Energieeffizienzklasse. Diese wird vom Buchstaben A bis G laufend schlechter.

Manche Hersteller weisen darüber hinaus Werte für einzelne Aufgabenbereiche aus. Ist der Sauger z.B. mit der „Staubemissionsklasse A“ versehen, kommt er optimal mit Staub auf Hartböden zurecht.

Geräuschkulisse

Weiterhin ist es nützlich, wenn der Staubsauger mit HEPA Filter möglichst leise ist. Mitmenschen fühlen sich in diesem Fall nicht gestört und auch beim Anwender wird dies eher positiv auf’s Gemüt schlagen. Die Angabe der Lautstärke erfolgt in der Einheit Dezibel (dB).

Als leise gelten Staubsauger mit einem Schallpegel von maximal 70 dB. Grundsätzlich sind Sauger mit Beutel konstruktionsbedingt leiser, als Staubsauger ohne Beutel. Der aktuelle Spitzenreiter ist in dieser Disziplin der AEG VX8. Er bringt es in der Spitze lediglich auf 58 dB.

Auch in diesem Zusammenhang hat die EU gesetzliche Vorgaben gemacht. Staubsauger dürfen fortan maximal über einen Schallpegel von 80 dB verfügen. Hörschäden kann man somit bei Erwachsenen ausschließen. Da Kinder über sensiblere Ohren verfügen, sollte sich diese aber weiterhin nicht in der unmittelbaren Nähe aufhalten.

Leider muss man anführen, dass bisher kein handgeführter Staubsauger der Welt wirklich als angenehm ruhig bezeichnet werden darf. Dieser Umstand wird erst gewährleistet sein, wenn ein Schallpegel von 50 dB unterschritten wird. Saugroboter können diese Anforderung mitunter schon erfüllen.

Staubsauger mit HEPA Filter – Diese Vorteile hat er zu bieten

Grundsätzlich hat ein Staubsauger mit HEPA Filter eigentlich nur Vorteile zu bieten. Die Voraussetzung dafür ist jedoch eine vernünftige Bauweise. Wird der Luftstrom nämlich durch den engmaschigen Filter gemindert, leiden die Saugkraft und der Durchzug. In der Folge würde vermehrt Unrat nicht eingesogen oder auf halber Strecke zurückgleiten. Daher muss die Konstruktion auf jeden Fall durchdacht und wirksam sein. In diesem Fall sind tolle Vorteile möglich, die einen flexiblen Gebrauch ermöglichen:

  • Modelle nehmen sowohl grobe, als auch feine Partikel auf (mind. 99,95 % des Unrats)
  • Ideal für Allergiker und Besitzer von Haustieren
  • Ab Stufe H13 werden Hausstaub-Milben, Pollen, Sporen und Tierhaare garantiert beseitigt
  • Hygienische Raumluft fördert Gesundheit und sorgt für Wohlbefinden
  • Keine Niesanfälle, kein Juckreiz, keine verstopfte Nase
  • Im Allgemeinen so universell einsetzbar, wie Standard-Staubsauger, da sie auch mit zahlreichen, weiteren Funktionen aufwarten können
  • Kann sowohl in Form eines Staubsaugers mit Beutel, als auch ohne daherkommen
  • Große Auswahl, worunter auch kabellose und kompakte Akku-Sauger fallen

> Staubsauger mit oder ohne Beutel

> Staubsauger mit Wischfunktion