Skip to main content

Staubsauger für Allergiker und Tierhaare

Die besten Staubsauger für Hausstauballergiker

Mit einem Staubsauger kannst Du nicht nur den sichtbaren Unrat im Haushalt entfernen, sondern auch kleine Schwebstoffe. Ein Staubsauger für Allergiker ist beispielsweise mit einem feinen HEPA- oder ULPA-Filter ausgestattet, welcher 99 % der Partikel aufnehmen kann. Dazu gehören auch Hausstaubmilben, Tierhaare und Pollen. Wer ein solches Modell verwendet, hat wesentlich weniger Beeinträchtigungen zu erwarten.

Staubsauger für Allergiker

Welcher Staubsauger für Allergiker geeignet ist, stellen wir Dir nachfolgend vor. Außerdem erfährst Du, was man in diesem Zusammenhang beachten sollte. Wir hoffen, Dir mit diesem Ratgeber bei Deiner Entscheidung weiterhelfen zu können.

Staubsauger für Allergiker – 3 Modelle in der Vorstellung

Siemens Q 5.0 Extreme Silence Power

Staubsauger für Tierhaare

Die deutsche Firma Siemens wird weltweit geschätzt und stellt bereits seit mehr als 150 Jahren zuverlässige Haushaltsgeräte her. Der Siemens Q 5.0 ist ein beliebter Staubsauger für Allergiker und Tierhaare. Er arbeitet mit einem 4,5 Liter fassenden Beutel. Zum Lieferumfang gehören eine universelle Bodendüse, eine Fugendüse, sowie eine Polsterdüse.

Den Motor kann man als sehr effizient bezeichnen. Obwohl eine große Saugleistung zur Verfügung steht, verbraucht er lediglich 850 Watt. Dementsprechend halten sich die jährlichen Stromkosten in Grenzen. Der Filter-Beutel nimmt solide 4,5 Liter Unrat auf und muss daher selten geleert werden. Letztlich spart dieser Umstand auch Kosten ein, weil man den Beutel ebenso selten austauschen muss.

Die Handhabung kann man als komfortabel bezeichnen. Dank des 13 Meter langen Stromkabels genießt man einen großen Aktionsradius und muss nicht allzu oft die Steckdose wechseln. Weiterhin sorgt die „ActiveSound-Control“ dafür, dass in der Spitze ein Schallpegel von maximal 70 dB auftritt. Aus diesem Grund werden Deine Ohren geschont sowie der Stresslevel reduziert. Außerdem verhindern weiche Räder und Stoßleisten an den Seiten schwarze Streifen am Boden und Schäden an Möbeln.

Als Filter kommt ein hygienischer HEPA-Filter zum Einsatz. Dieser ist perfekt für Allergiker und Tierbesitzer geeignet. Er befreit die Luft von sämtlichen Allergenen und ist darüber hinaus mit der Staubemissionsklasse A ausgezeichnet worden (bestmögliche Stufe).

Zusammenfassend kann man sagen, dass der Siemens Q 5.0 nicht grundlos ein sehr beliebter Staubsauger für Allergiker ist. Er ist leistungsfähig, verbraucht aber dennoch wenig Strom. Der optisch wertige Auftritt wird durch eine kräfteschonende Handhabung veredelt. Trotz des großen Beutels wiegt das Gerät unter 6 kg. Weiche Räder sowie Schutzleisten schützen sowohl den Boden, als auch Objekte im Raum. Der HEPA-Filter fängt Hausstaub-Milben, Tierhaare und Co. zuverlässig ein, weshalb Du beruhigt durchatmen kannst. Weil diverse Aufsätze zum Lieferumfang gehören, kannst Du die Schwebestoffe auch effektiv von Möbeln und aus Fugen entfernen.

AEG Ergorapido CX7

Staubsauger Hausstauballergiker

Die Marke AEG wird über das schwedische Unternehmen Electrolux vertrieben. Beim AEG Ergorapido CX7 handelt es sich um einen hochwertigen Akku-Staubsauger für Allergiker und Tierhaare. Sein Lithium-Ionen-Akku ermöglicht eine Laufzeit von bis zu 45 Minuten. Der Sauger wird zusammen mit einer Ladestation, einer Bodendüse, einer Fugendüse und einem Bürsten-Aufsatz ausgeliefert.

Weil das Gerät lediglich 2,4 kg wiegt, fällt die Handhabung sehr komfortabel aus. Auch betagte Senioren können den Sauger souverän führen. Durch das kabellose Agieren genießt man die bestmögliche Freiheit und wird nicht ins Stolpern geraten. Auch die Position der Steckdosen spielt keine Rolle mehr. Du kannst den Sauger jederzeit stehend abstellen. In dieser Haltung wird er auch aufgeladen. An der Bodendüse befinden sich zudem LED-Leuchten, welche das Erkennen von Unrat deutlich einfacher machen.

Der Sauger ist eine sehr gute Wahl für Allergiker. Durch die AnimalCare-Elektrosaugbürste kann man nämlich die Allergene nicht nur vom Boden, sondern ebenso von Teppichen, Polstermöbeln, Autositzen und Betten entfernen. Dazu zählen u.a. Hausstaub, Milben und Tierhaare. Weiterhin arbeitet der Sauger beutellos und lässt sich mit wenigen Handgriffen entleeren. Die Bürstenrolle kann sich, über einen simplen Pedaldruck, selbst reinigen.

Alles in allem ist der AEG Ergorapido CX7 ein empfehlenswerter Akku-Staubsauger für Allergiker und Tierhaare. Wer sich Stress mit den Steckdosen, dem Kabel sowie dem Schlauch sparen möchte, trifft hiermit die optimale Wahl. Das Gerät ist äußerst leichtgewichtig und lässt sich auch auf engstem Raum souverän wenden. Die Bodendüse ist komplett drehbar und damit sogar für Treppen bestens geeignet. Das Einsammeln des Hausstaubs, der Tierhaare, Milben und anderen Allergene übernimmt die zuverlässige Elektrosaugbürste. Weil das Gerät im Übrigen beutellos arbeitet, spart man sich den diesbezüglichen Aufwand sowie weitere Nebenkosten. Der Behälter lässt sich mit 2 Handgriffen entleeren.

Philips PowerPro Compact

Staubsauger Milbenfilter

Das Unternehmen Philips stammt aus den Niederlanden und gilt als renommierter Hersteller zahlreicher Haushaltswaren. Der Philips PowerPro Compact ist ein probater Staubsauger für Allergiker und gegen Tierhaare. Er ist preiswert und kompakt. Daher eignet er sich prinzipiell für kleine Wohnungen oder Aufgaben in schmalen Passsagen.

Ein Eigengewicht von 4,5 kg gestattet einen mühelosen Umgang. Das leichte Gewicht wird durch das geringe Füllvolumen von 1,5 Litern begünstigt. Dementsprechend muss der Unrat allerdings verhältnismäßig oft entleert werden. Der Behälter braucht keinen Beutel und lässt sich so entleeren, dass keine Staubwolken entstehen. Die Kosten durch zusätzliche Beutel kann man sich mit diesem Sauger damit einhergehend auch sparen. Darüber hinaus ist der Sauger mit sehr großen Rädern ausgestattet, welche leichtgängig über jeden Untergrund gleiten. Sie bestehen aus einer weichen Gummi-Mischung und verhindert daher Schäden auf empfindlichen Flächen.

Bei diesem Gerät handelt es sich um einen sog. Zyklon-Staubsauger. Dessen Technologie sorgt für einen konstant guten Luftstrom und gewährleistet damit ein solides Leistungsvermögen. Der integrierte Allergiefilter nimmt Feinstaub, Milben und Co. auf. Jene können nicht zurück in den Raum gelangen. Des Weiteren lässt sich dieser Sauger flexibel einsetzen, da gleich 4 Aufsätze zum Lieferumfang gehören: die universelle TriActive-Düse, eine Hartboden-Düse (für Parkett und Fliesen), eine Fugendüse, sowie eine Staubbürste.

Insgesamt ist der Philips PowerPro Compact ein solider Staubsauger für Allergiker und Tierhaare. Es arbeitet beutellos, weshalb sich laufende Kosten sowie einiges an Aufwand verhindern lassen. Die Zyklon-Technologie stellt ein probates Leistungsvermögen zur Verfügung. Der Allergiefilter verhindert, dass Hausstaub und Co. einfach druckgedrückt werden. Weil er jedoch nur 1,5 Liter fasst, muss er in großen Wohnbereichen oft geleert werden. Besser geeignet ist dieses kompakte und leichte Gerät für kleine Räumlichkeiten. Der Sauger wiegt unter 5 kg, weshalb man mit ihm auch problemlos Treppen steigen kann.

Staubsauger für Allergiker – Das gilt es zu beachten

Filter

Von entscheidender Bedeutung ist die Filter-Technologie. Moderne Filter-Systeme arbeiten mehrstufig. Das ist auch gut so, denn es gibt nicht den einen Filter, der mit jedwedem Unrat perfekt zurechtkommt. Vielseitige Filter erhöhen die Wahrscheinlichkeit, feine wie grobe Partikel restlos beseitigen zu können.

Gängige Filter sind Abluftfilter, Motorfilter und Mikrofilter. Die Rolle des Hauptfilters übernimmt zumeist ein doppel-lagiger Papierbeutel. Dieser filtert jedoch eher den groben Schmutz und Staub. Wenn er voll ist, meldet sich entweder eine Anzeige oder Du merkest diesen Umstand anhand einer abnehmenden Saugleistung.

Für Allergiker reichen alleinige Papier-Beutel jedoch noch nicht aus. Hier brauchst Du einen EPA-, HEPA- oder ULPA-Filter. In chronologischer Reihenfolge halten diese besonders viele Schwebstoffe auf. Hausstaubmilben, Pollen und Tierhaare können effektiv eingefangen werden. Weiter unten haben wir aufgeführt, wie der Wirkungsgrad der verschiedenen Filter-Typen ausfällt.

Natürlich darf der Motor nicht mit dem Unrat in Kontakt kommen, da er dadurch schneller verschleißen kann. Ein Motorschutzfilter verhindert, dass das Gebläse negativ beeinträchtigt wird. Dieser Filter muss praktischerweise nur selten gewartet werden.

In einem Raucher- und/oder Tier-Haushalt kann ein zusätzlicher Aktivkohle-Filter ebenfalls sinnvoll sein. Dieser bindet die unangenehmen Gerüche.

Leistung

Die Saugleistung kann durch engmaschige Allergiker-Filter beeinträchtigt werden. Daher ist es wichtig, dass der Hersteller ULPA-Filter und Co. nur in Verbindung mit einem darauf abgestimmten Gebläse einsetzt. Ansonsten geht Leistung verloren und der Sauger kann es in diesem Fall nicht mehr den alltäglichen Unrat aufnehmen.

Im Allgemeinen kann man häufig die Saugleistung flexibel anpassen. Das ist nützlich, denn wenn nur eine geringes Aufkommen von Schmutz vorherrscht, arbeitet der Sauger mit einer entsprechend schwachen Stufe viel leiser. Nahezu alle Sauger mit Beutel, sowie viele beutellose Sauger, lassen sich variabel verstellen. Zyklon-Staubsauger arbeiten hingegen oftmals nur mit der maximalen Leistung und sind dadurch auch etwas lauter im Betrieb.

Man darf nicht den Fehler machen, sich nur an der Wattzahl zu orientieren. Diese sagt zwar etwas über den Stromverbrauch, jedoch nicht viel über die Ergebnisse beim Saugen aus. Zahlreiche Test-Gruppen, wie die der Stiftung Warentest, haben herausgefunden, dass mitunter Geräte mit geringer Wattzahl deutlich bessere Ergebnisse produzieren, als Geräte mit hoher Leistungsaufnahme. Letztere können sich daher schnell als Stromschleudern herausstellen.

Handhabung

Ein Staubsauger für Allergiker und Tierhaare sollte sich natürlich komfortabel handhaben lassen. Das Gewicht und die Maße sollten so gering wie möglich ausfallen. Dann kann man den Sauger nämlich auch auf engstem Raum gut manövrieren sowie generell kräfteschonend bedienen. Weil kompakte Sauger allerdings häufig über ein geringeres Füllvolumen verfügen, muss ihr Beutel häufiger entleert/gewechselt werden.

Große und leichtgängige Lenkrollen können zum Komfort beitragen. Je weicher sie sind, desto besser werden empfindliche Oberflächen geschützt. Eine zusätzliche Stoßleiste kann dafür sorgen, dass auch höhergelegene Hindernisse nicht beschädigt werden.

Außerdem ist ein verstellbares Rohr vorteilhaft, weil man dessen Länge dann perfekt an die eigene Körpergröße anpassen und somit eine gesunde Haltung gewährleisten kann. Auch der Griff sollte bestmöglich ergonomisch geformt sein. Das Stromkabel sollte darüber hinaus lang genug sein. Mit einer Länge zwischen 10 und 12 Metern ist ein großer Aktionsradius möglich, ohne ständig die Steckdose wechseln zu müssen.

Des Weiteren sollte der Aufsatz natürlich zum Vorhaben passen. Um möglichst flexibel agieren zu können, bieten sich Modelle an, die zusammen mit einer Bodendüse, einer Polsterdüse und einer Fugendüse ausgeliefert werden. Wenn Du aber im Voraus bereits weißt, dass das Gerät nur für den Boden eingesetzt werden soll, kannst Du Dir die voraussichtlichen Mehrkosten natürlich sparen.

Stromkosten

Staubsauger brauchen Energie. Diese wird entweder in Form eines Akkus oder in Form vom direkten Netzbetrieb zur Verfügung gestellt. Den Verbrauch erkennst Du anhand der Leistungsaufnahme, die in der Einheit Watt angegeben wird.

Weil kabelbetriebene Staubsauger leistungsfähiger sind, verbrauchen sie auch verhältnismäßig viel Strom. Manche Geräte verzehren über 2000 Watt/Stunde. Das muss jedoch nicht sein, denn eine derartige Überdimensionierung wird in den meisten Fällen gar nichts bringen.

Laut einer EU-Verordnung von 2017 dürfen neue Staubsauger fortan in Europa nur noch 900 Watt als Nennleistung verbrauchen. Damit soll ihre Effizienz gesteigert, sowie die Umwelt geschont werden.

Wie effizient das Gerät tatsächlich ist, erkennst Du an der Energieeffizienzklasse. In den Stufen A bis G wird die Effizienz fortlaufend schlechter.

Lautstärke

Auch der Lautstärke sollte man Beachtung schenken. Ist der Sauger übermäßig laut, wird die Aufgabe automatisch stressig und schlägt auf die Nerven. Leise Modelle können hingegen eine entspannende Wirkung haben und die Stimmung verbessern.

In der EU dürfen moderne Staubsauger maximal einen Schallpegel von 80 dB besitzen. Damit kann man schon einmal ausschließen, dass das Hörvermögen negativ beeinträchtigt wird. Dennoch ist das recht laut und mit einem elektrischen Rasenmäher vergleichbar.

Wer auf der Suche nach einem leisen Gerät ist, sollte auf einen Schallpegel zwischen 60 und 65 dB achten. Der aktuelle Rekordhalter stammt von AEG und erzeugt in der Spitze lediglich 58 dB. Zugegebenermaßen empfinden wir Menschen allerdings erst 50 dB als wirklich leise. Diesem Wert kommt noch gar kein Staubsauger nahe.

Beutellos oder mit Beutel

Ein beutelloser Staubsauger spart laufend Kosten ein, da man den Filter einfach ausleeren und wiederverwenden kann. Du musst also keinen diesbezüglichen Ersatz vorhalten. Zudem verfügen die Geräte häufig über ein großes Fassungsvermögen, weshalb man auch bei ausgeprägten Arbeiten nur selten Unterbrechungen einlegen muss.

Staubsauger mit Beutel sind häufig preiswerter sowie tendenziell leiser im Betrieb. Dafür entstehen beim Wechseln des Filter-Beutels ein zusätzlicher Aufwand sowie mittelfristig höhere Kosten.

Staubsauger für Allergiker – Das hat er Dir zu bieten

Wer an einer Allergie leidet, sollte etwaige Allergene bestmöglich entfernen oder zumindest reduzieren. Dies gelingt Dir mit einem guten Staubsauger für Allergiker. Folgende Vorteile hat dieser zu bieten:

  • Hausstaubmilben werden eingefangen
  • Feiner EPA-, HEPA- oder ULPA-Filter sorgt dafür, dass Allergene nicht den Filter ungehindert passieren (geschieht dies nämlich, werden jene aufgewirbelt und sind noch beeinträchtigender)
  • Spezielles Saugsystem sorgt dafür, dass Luftstrom nicht durch enge Maschen schwächer wird
  • Tierhaare werden durch effektive Bürstenreinigung beseitigt
  • 99 % der Partikel werden eingefangen (grober Unrat, Flusen usw.)
  • Das Gerät kann auch alle Aufgaben bewältigen, die ein normaler Staubsauger erfüllt

Staubsauger für Allergiker – Das sind die besten Filterklassen

Filter, die Schwebstoffe aus der Luft entfernen, werden in Europa in 17 verschiedene Partikelfilterklassen eingeteilt. Für Allergiker kommen die Klassen 13-17 in Frage. Filterklasse 10-12 wird durch sogenannte EPA-Filter (Efficient Particulate Air filter) abgedeckt. Klasse 13-14 ist den HEPA-Filtern (High Efficiency Particulate Air filter) zuzuteilen. Die höchsten Stufen 15-17 werden durch ULPA-Filter (Ultra Low Penetration Air filter) abgedeckt.

Je höher der Wert ausfällt, desto weitreichender ist der Schutz:

  • E10 > filtert 85 %
  • E11 > filtert 95 %
  • E12 > filtert 99,5 %
  • H13 > filtert 99,95 %
  • H14 > filtert 99,995 %
  • U15 > filtert 99,9995 %
  • U16 > filtert 99,99995 %
  • U17 > filtert 99,999995 %
Allergiker sollten auf einen Filter ab Stufe 13 zurückgreifen. Je ausgeprägter Deine Allergie ist, desto effektiver musst Du Dich schützen. Bedenken musst Du zudem, dass man nicht nur den Boden im Haushalt reinigen sollte. Allergene setzen sich leider auch auf Gardinen, Möbeln und Co. ab. Daher können zusätzliche Polster- und Fugen-Düsen sehr sinnvoll sein.

> Welche Staubsauger sind leise

> Tauchpumpe flachsaugend