Skip to main content

Staubsauger für Parkett

Die besten Staubsauger für Parkett

Parkett gilt als hart und beständig. Es kann aus diversen Hölzern, wie beispielsweise Buche oder Eiche, hergestellt werden. Obwohl das Material robust wirkt, entstehen bei einer unsachgemäßen Pflege schnell Kratzer. Aus diesem Grund sollte muss man auf jeden Fall den richtigen Staubsauger für Parkett einsetzen. Mit dem richtigen Gerät und Aufsatz verhinderst Du, dass Sandkörner, kleine Steine und Co. einen Schaden durch Kratzer anrichten.

Staubsauger für Parkett

Welcher Staubsauger für Parkett geeignet ist, stellen wir Dir nachfolgend vor. Außerdem erfährst Du, was man bei der Auswahl beachten sollte. Wir hoffen, Dir mit diesem Ratgeber weiterhelfen zu können.

Staubsauger für Parkett – 3 Modelle in der Vorstellung

Miele Classic C1 Parquet EcoLine

Staubsauger Parkettdüse

Über die Firma Miele braucht man nicht viele Worte zu verlieren. Sie steht für eine bedingungslose Qualität Made in Germany. Der Miele Classic C1 Parquet EcoLine ist ein empfehlenswerter Staubsauger für den Parkettboden. Obwohl er recht kompakt ist, fasst sein Beutel stolze 4,5 Liter und muss daher selten entleert werden. Zum Lieferumgang gehört eine Parkettdüse, die perfekt für Hartböden geeignet ist.

Der Sauger wiegt komplett montiert lediglich 5,8 kg, weshalb er sich kräfteschonend führen lässt und den Untergrund nicht belastet. Weiche Räder sorgen zusätzlich dafür, dass das regelmäßige Saugen nicht mit einem erhöhten Verschleiß einhergeht. Weiterhin lässt sich das Teleskop-Rohr variabel in der Länge verstellen und somit an die eigene Körpergröße anpassen. Zusammen mit dem Kabel genießt Du eine Reichweite von bis zu 9 Metern und musst daher nicht ständig eine neue Steckdose suchen. Wenn Du pausierst, kannst Du das Saugrohr im Übrigen am Gerät fixieren, sodass es nicht zu Boden fallen kann.

Dieses Gerät ist sehr universell einsetzbar. Zum weiteren Lieferumfang gehören nämlich auch eine Polster- sowie Fugendüse und ein Saugpinsel, welche sich allesamt leicht anbauen lassen. Alle 3 befinden sich jederzeit griffbereit am Außengehäuse. Du kannst im Betrieb generell zwischen 6 Stufen wählen. Über einen Regler gelingt dies unkompliziert. So ist es beispielsweise möglich, in einem Modus besonders leise vorzugehen, im Nächsten dann mit einer sehr hohen Saugleistung usw. Nach dem Saugen gleitet das Stromkabel auf Knopfdruck zurück ins Gehäuse.

Alles in allem ist der Miele Classic C1 Parquet ein empfehlenswerter Staubsauger für Parkett. Er wird mit 4 Aufsätzen ausgeliefert und ist flexibel einsetzbar. Die Bodendüse ist mit einem weichen Borstenkranz ausgestattet, welcher empfindliche Untergründe, wie eben Parkett, hochwertige Fliesen oder Laminat zuverlässig schont. Zum Schutz tragen auch das leichte Eigengewicht und die weichen Räder des Saugers bei. Er ist äußerst kräfteschonend zu handhaben. Dank seiner kompakten Maße ist er darüber hinaus auch in schmalen Passagen sehr agil. Obwohl die Saugleistung mehr als zufriedenstellend ist, liegt der Stromverbrauch lediglich bei 550 Watt.

Dyson V8 Absolute Akku-Sauger

Staubsauger Parkettboden

Die britische Firma Dyson gilt als großer Innovator im Bereich der Staubsauger. Beim Dyson V8 Absolute handelt es sich um einen hochwertigen Akku-Staubsauger für Parkett. Er arbeitet kabel- und beutellos, weshalb ein ganz besonderer Komfort gegeben ist.

Weil das Gerät lediglich 2,6 kg wiegt, lässt es sich mühelos und souverän durch die Räumlichkeiten führen. Der Lithium-Ionen-Akku stellt eine Laufzeit von bis zu 40 Minuten in Aussicht. Für Hartböden liegt die „Elektrobürste mit Soft-Walze“ bei. Feines Nylongewebe führt in diesem Zusammenhang grobe Partikel, wie Steine und Sand, zur Öffnung, ohne dabei zwischenzeitlich Kratzer anzurichten. Weil zudem leicht elektrisierte Carbon-Fasern vorhanden sind, wird außerdem auch der feine Staub gebunden und zum Rohr geführt.

Wie in manchen Werbespots gezeigt, kann dieser Sauger an einer Wandhalterung geladen und verwahrt werden. Dort ist er immer einsatzbereit und nimmt darüber hinaus kaum Platz weg. Zum weiteren Lieferumfang gehören eine breite Elektrobürste für die Teppich-Reinigung, eine Mini-Elektrobürste für Polstermöbel, sowie eine Softbürste für Tastaturen und weitere Oberflächen in der Höhe. Mit der Hilfe letzterer kann man Staub und Allergene zuverlässig von ungewohnten Flächen beseitigen.

Zusammenfassend kann man sagen, dass der Dyson V8 Absolute ein hochwertiger Staubsauger für Parkett ist. Er ist ein absolutes Leichtgewicht und kann daher auch auf engstem Raum noch souverän bedient werden. Weder Kabel, noch Schlauch können Dich behindern, denn sie sin schlichtweg nicht vorhanden. Zudem arbeitet das Gerät ohne Beutel, weshalb man laufende Kosten einspart. Den Akku kann man als leistungsfähig bezeichnen. Dennoch ist das Gerät im Betrieb leise und stromsparend. Dank der vielen Aufsätze kannst Du nicht nur den Boden, sondern auch sämtliche Möbel und sogar elektrische Geräte äußerlich säubern. Zu diesem Zweck bietet es sich an, das Rohr abzunehmen und den Sauger als Handstaubsauger zu verwenden.

AmazonBasics Bodenstaubsauger

Parkett Staubsauger Test

Amazon bietet mittlerweile viele Geräte unter der Eigenmarke AmazonBasics an. Diese Artikel zeichnen sich durch ein besonders faires Preis-/Leistungsverhältnis aus. Der AmazonBasics Bodenstaubsauger ist ein preiswerter Staubsauger für Parkett. Er arbeitet mit der Energieeffizienzklasse A und ist daher energiesparend.

Besonders gut eignet sich dieser Sauger für Bodenflächen und die Beseitigung von Staub. Er ist jedoch nur für kleine Haushalte oder den punktuellen Einsatz geeignet. Der Beutel fasst nämlich nur 1,5 Liter Unrat. Zusammen mit dem Kabel und dem Rohr steht eine Reichweite von ca. 7 Metern zur Verfügung. Das können andere Sauger deutlich übertrumpfen. Der Verbrauch fällt mit 700 Watt moderat aus.

Der hochwertige HEPA-Filter nimmt bis zu 99,5 % der Partikel auf. Somit ist dieser Sauger auch für Allergiker geeignet, weil Hausstaub, Milben, Tierhaare und Pollen zuverlässig im Inneren bleiben. Die Bodendüse besitzt die klassische Aufmachung. Um vom Teppich auf Hartboden und umgekehrt umzuschalten, muss nur der Fußschalter betätigt werden. Des Weiteren kann das Kabel nach dem Saugen auf Knopfdruck eingezogen werden.

Insgesamt ist der AmazonBasics Bodenstaubsauger ein günstiger Staubsauger für Parkett. Er wiegt leichte 3,5 kg, was für einen klassischen Sauger mit Beutel sehr wenig ist. Dennoch zeigt sich schnell, dass das Gerät nur für kleine Einsätze gedacht ist. Das Beutelvolumen und die Kabellänge fallen deutlich geringer aus, als bei vielen anderen Geräten auf dem Markt. Die Kunden sind gemeinhin überwiegend zufrieden. Das Gerät ist saugstark und mit diversen Aufsätzen ausgestattet. Lediglich das Rohr ist eventuell nicht lang genug für Personen ab 1,80 m.

Staubsauger für Parkett – Das sollte man bei der Auswahl beachten

Maße & Gewicht

Eine zentrale Rolle spielt die Handhabung. Weil das Staubsaugen nicht gerade als Lieblingsbeschäftigung vieler Menschen ausgemacht werden kann, sollte jene so komfortabel wie möglich ausfallen. Der Sauger sollte beispielsweise so leicht wie möglich sein, damit er sich kräfteschonend ziehen lässt. Dieser Umstand wirkt sie zudem positiv auf die Beanspruchung des Bodens aus. Außerdem kann man leichte Geräte besser die Treppe hinauf tragen.

Die Ausmaße müssen zu den Gegebenheiten vor Ort passen. Wer sehr weitläufige Flächen säubern möchte, braucht vermutlich ein massives und großes Modell. Dieses verfügt dann meist über ein großes Füllvolumen, weshalb man das Saugen selten unterbrechen muss. Ist der Hauhalt hingegen eher klein und durch viele schmale Passsagen beeinträchtigt, ist ein kompaktes und wendiges Modell die bessere Wahl.

Besonders viel Aufmerksamkeit muss man der Bereifung schenken. Ein Staubsauger für Parkett sollte mit gummierten Reifen ausgestattet sein. Diese belasten den Boden deutlich weniger, als Kunststoff-Reifen. Sind sie breit, wird das Gewicht des Saugers am besten verteilt. Im Allgemeinen sollten die Lenkrollen leichtgängig sein.

Weiterhin ist es vorteilhaft, wenn sich das Rohr flexibel in der Länge verstellen lässt. In diesem Fall kann man garantiert, unabhängig von der Körpergröße, in einer ergonomischen Körperhaltung arbeiten.

Ist ein Netzkabel vorhanden, sollte dieses am besten 10-13 Meter lang sein. Dann musst Du die Steckdose nämlich nur selten wechseln und genießt dementsprechend einen großen Aktionsradius.

Aufsatz

Der Aufsatz ist von zentraler Bedeutung. Für Parkett sollte man eine hochwertige Bodendüse nutzen, welche mit einer Bürstenwalze ausgestattet ist. Letztere sorgt dafür, dass der Boden nicht durch die harten Elemente abgenutzt wird.

Generell solltest Du den Aufsatz nicht zu vehement gen Boden drücken. In diesem Fall kann es nämlich passieren, dass harte Sandkörner und Co. nur hin- und hergeschoben werden. Dabei würden sie den Boden dann zerkratzen.

Saugleistung

Für Kratzer sorgen vorwiegend harte und recht schwere Partikel. Ein Beispiel sind kleine Steine, die durch das Schuhprofil in die Räumlichkeiten getragen werden können. Um diese zu entfernen, braucht man eine hohe Saugkraft. Diese befördert den Unrat direkt ins Rohr.

Ein gutes Leistungsvermögen muss im Übrigen nicht unbedingt mit einer hohen Wattzahl in Verbringung stehen. Testmagazine, wie die Stiftung Warentest, fanden heraus, dass Geräte mit einer Wattzahl von weniger als 1200 Watt auch gute Ergebnisse hervorbringen.

Filter

Wie das Ergebnis ausfällt, hängt des Weiteren auch vom Filter ab. Moderne Staubsauger arbeiten mit einem mehrstufigen Filter-System, was auch mehr als sinnvoll ist. Es gibt nämlich nicht das eine Material, welches alle Stoffe und Partikel perfekt entfernen kann. Gängige Filter sind Abluftfilter, Motorfilter und Mikrofilter.

Den Hauptfilter stellt häufig ein doppel-lagiger Papierbeutel dar, welcher grobe Partikel gut einfangen kann. Schwebstoffe und Allergene können hingegen teils nicht bewältigt werden.

Um feine Partikel, wie Hausstaub-Milben und Pollen, zu entfernen, ist ein HEPA- oder ULPA-Filter die erste Wahl. Diese engmaschigen Filter entfernen mehr als 99 % der Partikel aus der Luft. Im Anschluss können daher auch Allergiker beruhigt aufatmen.

Damit der Motor nicht durch den Unrat negativ beeinträchtig wird, kommt ein Motorschutzfilter zum Einsatz. Dieser muss in der Regel nur sehr selten gewartet respektive ausgetauscht werden.

In Haushalten mit Rauchern und/oder Tieren kann darüber hinaus ein Aktivkohle-Filter nützlich sein. Jener bindet zusätzlich etwaige unangenehme Gerüche.

Mit oder ohne Beutel

Ob Du ein Modell mit oder ohne Beutel verwendest, ist eher Geschmackssache. Von beiden Bautypen gibt es zuverlässige Staubsauger. Ein beutelloser Staubsauger sorgt dafür, dass man keine neuen Filter kaufen muss. Somit sparst Du Kosten ein. Sein Behälter ist über die gesamte Lebensdauer des Gerätes wiederverwendbar.

Ein Staubsauger mit Beutel ist zumeist preiswerter in der Anschaffung und teils leiser im Betrieb. Von Nachteil sind die laufenden Kosten und der Aufwand, welche beide mit dem Wechsel des Beutels zusammenhängen.

Stromkosten

Wie die Stromkosten ausfallen, erkennst Du anhand der Leistungsaufnahme. Sie wird in der Einheit Watt ausgewiesen. Laut einer aktuellen EU-Verordnung dürfen Staubsauger nur noch über eine Nennleistung von maximal 900 Watt verfügen. Dadurch kann die Umweltbelastung deutlich reduziert werden.

Geräte jenseits von 2000 Watt machen in Haushalten häufig gar keinen Sinn. Sie gehen höchstens mit übermäßigen Energiekosten einher, sodass die Stromrechnung unliebsam hoch ausfallen wird.

Die tatsächliche Effizienz wird durch die Energieeffizienzklasse kenntlich gemacht. Diese wird in den Stufen von A bis G immer schlechter.

Lautstärke

Wer einen hohen Komfort schätzt, sollte zudem auch einen Blick auf die Lautstärke werfen. Der Schallpegel wird in der Einheit dB (Dezibel) angegeben.

In der EU dürfen neue Staubsauger nicht lauter als 80 dB sein. Damit kann man schon einmal sicher sein, dass die Ohren nicht in Mitleidenschaft gezogen werden. Angenehm ist ein derartiger Schallpegel allerdings nicht. Er ist vergleichbar mit einem elektrischen Rasenmäher.

Leise Staubsauger verfügen über einen Schallpegel zwischen 60 und 65 dB. Der aktuelle Spitzenreiter stammt von der Marke AEG und stößt lediglich einen Geräuschpegel von bis zu 58 dB aus. Auch dies empfinden wir Menschen jedoch leider noch nicht als ruhig. Sobald Staubsauger einen Schallpegel von 50 dB oder weniger erreichen, werden sie wirklich als angenehm von unserem Gehör wahrgenommen.

Stausauger für Parkett – Man muss umsichtig sein

Auf den ersten Blick macht Parkett einen robusten Eindruck. Da es sehr dicht abschließt, kann man es als hygienisch bezeichnen. Harte Partikel können sich allerdings negativ auswirken. Werden sie eingetreten oder über den Boden gezerrt, entstehen Kratzer. Ein Staubsauger für Parkett sollte folgende Eigenschaften aufweisen:

  • Starke Saugleistung, damit auch grobe Partikel eingesaugt werden (kleine Steine, Sand usw.)
  • Um gröbere Partikel nicht zu verschieben, muss gewisse Distanz zwischen Boden und Aufsatz bestehen
  • Saugdüse sollte über Bürstenwalze verfügen, welche den Boden schont
  • Die Reifen müssen möglichst weich sein, damit sie ebenfalls keine Schäden verursachen
  • Leichtes Eigengewicht des Saugers kann zusätzlich schonenden Umgang verbessern (Reifen-Beschaffenheit ist aber entscheidender)
  • Saugroboter arbeiten häufig bedächtig, weshalb sie eine Alternative sein können
  • Handstaubsauger können für punktuelle Einsätze Verwendung finden

> Staubsauger für Auto

> Staubsauger für Allergiker und Tierhaare